zur Navigation springen

Pflegekammer, Straßenbau und Familienpolitik in 120 Minuten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 10:47 Uhr

Unter dem Titel „Strandkorbgespräche“ diskutierte Sonnabendnachmittag der SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Lars Winter in der Straße Krähennest mit Anwohnern über ihre Wunschthemen. Ein emotionsgeladener Programmpunkt war die Pflegekammer, die künftig die Angehörigen der Pflegeberufe stärken soll, aber nicht von allen Betroffenen als hilfreiches Instrument wahrgenommen wird.

Zeitweise verwandelte sich der Strandkorb für Lars Winter in einen „heißen Stuhl“, denn sowohl die zwingende Mitgliedschaft in der Pflegekammer als auch die zusätzliche finanzielle Belastung der Arbeitnehmer wurden kritisiert. Lars Winter erläuterte ausführlich die Chancen und die Stärkung der Pflegeberufe, die sich aus der Neuregelung ergäben. Gabriele Appelt, Stadtvertreterin und Kreistagsabgeordnete, ergänzte, dass dies gerade in Ostholstein, „dem Altenheim Schleswig-Holsteins“, große Bedeutung habe.

Über die Frage des Finanzausgleichs zwischen Stadt und Kreis driftete die Diskussion in Richtung Straßenbau, der sich trotz finanzieller Möglichkeiten nur schleppend weiterentwickelt. Es fehle in diesem Bereich an Personal für die Planung, räumte der Landtagsabgeordnete ein. Die Bedeutung von Familie im Wandel der Gesellschaft, der Fehmarnbelt-Tunnel und der abgelehnte Gottesbezug in der Verfassung Schleswig-Holsteins waren weitere Themen, die angesprochen wurden.

Die Reihe der „Strandkorbgespräche“, bei denen jeder Interessierte seine Fragen an einen Gast aus der Politik richten kann, soll nach dem Wunsch der Teilnehmer im kommenden Jahr wieder im Krähennest stattfinden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen