zur Navigation springen

Pflanzencenter lädt zur großen Orchideen-Schau

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Von seinen Orchideen ist Dr. Hans Hermann Buchwald jeden Tag aufs Neue fasziniert. „Sie bestechen einfach durch ihre riesige Artenvielfalt und
außergewöhnliche Blütenform“, findet er. Grund genug für den Inhaber des Pflanzencenters in Krummsee, um diese Freude zu teilen. Bereits zum 15. Mal lädt er daher vom 11. bis 19. Januar zur großen Orchideen-Schau in sein Haus ein. „Die Wintermonate sind genau die richtige Zeit, um sich mit der Schönheit dieser Pflanzen zu beschäftigen, da sie jetzt besonders stark blühen“, betont Buchwald.

Bis zu 50 verschiedene Arten will er den Besuchern in seinem Pflanzencenter zur Schau stellen. Von der einfachen Malaien-Orchidee, die sich mittlerweile zu Deutschlands beliebtester Topfpflanze entwickelt hat, bis hin zu einigen seltenen Exemplaren. „Wir werden einige Raritäten und Sammlerstücke zeigen, die sonst nur in botanischen Gärten zu sehen sind“, verspricht er. Viele Orchideen stammen dabei aus der Sammlung seines Vaters Heinrich Buchwald, der auf über 60 Jahre Erfahrung mit den vielfältigen Pflanzen zurückblicken kann.

„Unser Schwerpunkt wird in diesem Jahr auf dem Frauenschuh liegen“, sagt Buchwald. Eine Orchideen-Art, die es in sämtlichen Ausprägungen gibt und auch als Staude im Garten gehalten werden kann. „Als Schnittblume war der Frauenschuh lange Zeit sehr beliebt. Inzwischen gibt es interessante Neuzüchtungen, die ununterbrochen auch über ein Jahr blühen können.“

Da Orchideen als vergleichsweise empfindliche Pflanzen gelten, bietet das Pflanzencenter am Sonnabend, 11. und 18. Januar, jeweils um 11 Uhr eine kostenlose Beratungsstunde an. „Zum Seminar können Orchideen – vom Pflegefall bis zum Prachtexemplar – mitgebracht werden.“ Senior-Chef Heinrich Buchwald wird zudem Auskunft über seltene Arten geben. Die
Ausstellung kann zu den gewöhnlichen Öffnungszeiten des Pflanzencenters besucht werden.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2014 | 00:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen