Pfingstlauf bei optimalen Bedingungen

Vom Start weg sicherte sich Jan Stelzner mit der Startnummer 81 noch mit Handschuhen über 10,7 Kilometer die Position an der Spitze des Feldes.
1 von 5
Vom Start weg sicherte sich Jan Stelzner mit der Startnummer 81 noch mit Handschuhen über 10,7 Kilometer die Position an der Spitze des Feldes.

15. Volkslauf des Bosauer SV mit mehr als 200 Teilnehmern bei strahlendem Sonnenschein und wenig Wind / Nic Brook aus Wales hatte die weiteste Anreise

shz.de von
26. Mai 2015, 14:15 Uhr

Für Jan Stelzner war der Pfingstsonntag ein rundum gelungener Tag. „Das Wetter ist großartig, wir hatten auf der Strecke wenig Wind und viel Sonne“, sagte der Sieger über die 10,7-Kilometerstrecke des Bosauer Volkslaufs, als er nach 37:25 Minuten ins Ziel gekommen war.

Den zweiten Rang erlief sich Simon Lauter vom PSV Wismar vor Jens Lütke, Stephan Birnmeyer und Dirk Timpke, beide Trias Bad Schwartau. Als schnellste Läuferin kam hier Sabrina Grun von den TSV-Schönberg-Strandläufern ins Ziel.

Mehr als 210 Läufer und Walker nahmen die Strecken über fünf oder 10,7 Kilometer in Angriff. Außerdem
waren 35 Kinder beim Bambinilauf am Start, 25 Kin-
der erprobten ihr Talent beim Leichtathletik-Schnupperwettkampf. Organisator Andreas Köster war mit der Veranstaltung rundum zufrieden und lobte sein Helferteam: „Ohne die Hilfe der zahlreichen guten Geister wäre die Organisation eines solchen Events gar nicht möglich.“

Alexander Hansen vom MTV Dänischenhagen war zum ersten Mal beim Pfingstlauf am Start und kam auf der kürzeren Strecke als schnellster Fünf-Kilometer-Läufer nach 17:33 Minuten zur letzten Zeitnahme: „Die Strecke ist landschaftlich schön.“ Er nutzte den Bosauer Lauf, um seine Grundschnelligkeit zu verbessern. In Rotterdam ist er zum ersten Mal einen Marathon unter drei Stunden gelaufen. Sein Saisonhöhepunkt soll der Frankfurt-Marathon am 25. Oktober werden. Roman Andrich vom TBV Lemgo belegte mit 17:40 Minuten den zweiten Platz und erkannte die Leistung des Siegers neidlos an: „Wer die ganze Zeit vorweg läuft, muss auch gewinnen!“ Dritter wurde Jannis Jaschik für Tri-Sport Lübeck. Als schnellste Läuferin kam über fünf Kilometer Sarah Dohse vom Preetzer TSV zum Ziel.

Roman Andrich macht zurzeit Urlaub in Grömitz und hatte spontan für den Lauf gemeldet. „Der Lauf hat ihm so gut gefallen, dass er nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein möchte“, berichtet der Pressewart des Bosauer SV, Ulf Witt. Vereine aus der Nachbarschaft nutzten die Gelegenheit zum Ausdauertest. Ein große Mannschaft stellte Tri-Sport Lübeck. „Wir starten am nächsten Wochenende in der Regionalliga“, blickte Jan Stelzner voraus.

Die weiteste Anreise nach Hutzfeld hatten zwei Briten. Mark Ehlert kam aus Bournemouth, Nic Brook aus dem Ort Penmaenmawr in Nord Wales. Sein Club sind die Eyri Harriers. „Ich laufe eher den Halbmarathon über 21 Kilometer, die zehn Kilometer in Hutzfeld sind für mich eher so etwas wie eine Kurzstrecke“, sagte Brook, der zurzeit in Kiel arbeitet. Das Streckenprofil bereitete dem Waliser keine Schwierigkeiten. Wenn er zu Hause laufe, gehe es steil bergauf und dann genauso steil wieder bergab, verriet der Sportler mit einem Augenzwinkern.

Eine neue persönliche Bestleistung lief Lokalmatador Fokke Kramer vom Bosauer SV. „Ich bin zum ersten Mal unter 50 Minuten geblieben“, staunte er über sein Resultat von 47:39 Minuten in der Altersklasse M75. Damit lief Fokke Kramer in der Gesamtwertung aller 40 Starter über 10,7 Kilometer die 22. Zeit.

Der Pfingstsonntag zeigte sich von seiner schönsten Seite. Der Sonnenschein wärmte auch den 10,7-Kilometer-Sieger Jan Stelzner: „Zu Anfang hatte ich noch meine Handschuhe an, aber die habe ich schnell ausgezogen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen