Pech im Matchtiebreak

Lydia Kahmke musste sich in ihrem Einzel gegen Spitzenreiter THW Kiel II erst im Matchtiebreak geschlagen geben.
Lydia Kahmke musste sich in ihrem Einzel gegen Spitzenreiter THW Kiel II erst im Matchtiebreak geschlagen geben.

Eutiner Tennis-Damen 40 II verlieren in der Bezirksliga trotz großen Einsatzes 0:6 gegen den THW Kiel II

shz.de von
12. Januar 2015, 10:05 Uhr

Die Damen 40 des Eutiner Tennis Clubs Grün-Weiß II verkauften sich in der Bezirksliga gegen den deutlichen Tabellenführer THW Kiel II teurer, als es das Ergebnis von 0:6 vermuten lässt. Die Matches waren zum Teil schwer umkämpft.

Marlene Wolfert verlor den ersten Satz nur knapp im Tiebreak und ließ sich im zweiten Durchgang vom Umgang ihrer Gegnerin mit strittigen Linienbällen aus dem Konzept bringen. Marion Bogs fand erst Anfang des zweiten Satzes zu ihrem Spiel – zu spät, um die Partie zu drehen, die sie 3:6, 4:6 verlor. Lydia Kahmke verwickelte nach dem 2:6 im ersten Satz ihre um etliche Leistungsklassen höher eingestufte Gegnerin in lange Ballwechsel und gewann den zweiten Durchgang deutlich 6:1. Doch im Matchtiebreak unterliefen ihr zu viele Fehler, so dass sie den dritten Satz mit 7:10 verlor. Sigrid Steffen zeigte sich im Spitzenduell bis zum 6:4, 5:2 in bester Form und hatte bereits Matchball, als ihre Gegnerin sich Punkt für Punkt zurück ins Match kämpfte, den zweiten Durchgang mit 7:5 und den Matchtiebreak mit 10:4 für sich verbuchte. Die Grün-Weißen kämpften auch in den Doppeln um jeden Punkt. Marion Bogs/Lydia Kahmke unterlagen 5:7, 3:6. Sigrid Steffen und Ulla Stöckel spielten ein sehr enges Spitzendoppel, das sie trotz Führung im zweiten Durchgang bis zum 5:4 am Ende 4:6, 5:7 verloren.

Nach zwei Unentschieden und der hohen Niederlage droht den Eutinerinnen, die auf dem vorletzten Tabellenplatz stehen, der Abstieg. „Die Bezirksliga ist in diesem Jahr aber auch ungewöhnlich stark besetzt“, meint ETC-Pressesprecherin Tina Riegel.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen