Pech im Matchtiebreak

Die Eutiner Tennis Herren 40 werden wohl in die Verbandsliga absteigen, Jens Rönpage, Christian Roth, Björn Bockelmann, Alexander Scholz und Peter Kowallik unterlagen mit viel Pech das entscheidende Saisonspiel in Lensahn.
Die Eutiner Tennis Herren 40 werden wohl in die Verbandsliga absteigen, Jens Rönpage, Christian Roth, Björn Bockelmann, Alexander Scholz und Peter Kowallik unterlagen mit viel Pech das entscheidende Saisonspiel in Lensahn.

Eutiner Tennis Herren 40 verlieren in Lensahn 2:4 und bangen weiter um den Landesligaverbleib

shz.de von
23. Januar 2016, 18:43 Uhr

Im letzten Punktspiel der Saison der Herren 40 des Eutiner Tennis Clubs Grün-Weiß gegen den Tennis Club Lensahn waren die Vorzeichen klar. Für den Verbleib in der Landesliga musste Lensahn gewinnen, während den Eutinern ein Unentschieden genügt hätte. Letztlich kassierten die Gäste eine sehr unglückliche 2:4-Niederlage und werden wahrscheinlich den Gang in die Verbandsliga antreten müssen.

Die Eutiner reisten mit voller Besetzung an. Die ersten Einzel liefen für die Eutiner dann auch wie gewünscht und geplant. Alexander Scholz punktete gegen die Lensahner „Ballwand“ Dirk Weber-Klüver durch sein druckvolles Grundlinienspiel nach guter Leistung mit 6:2, 6:3. Auch Jens Rönpage hielt den Erwartungen Stand, gewann sein Match nach sehr solider Leistung mit 6:2, 6:0 und brachte sein Team mit 2:0 in Führung. So fehlte nur noch ein Matchpunkt zum Klassenerhalt.

Im Spitzeneinzel, das Björn Bockelmann gegen der Lensahner Nummer 1, Christian Müller absolvierte, reichte eine ansprechende Leistung Bockelmanns nicht, um als Sieger vom Platz zu gehen. Müller ntzte jede kleine Schwächephase des Eutiners aus und ging als 6:3-, 4:6-Verlierer vom Court. Zu einem wahren Thriller entwickelte sich das letzte Einzel zwischen dem Eutiner Peter Kowallik und Florian Rathke. Nachdem Kowallik den ersten Satz mit 6:3 für sich entschieden hatte, wurde das Match immer umkämpfter. Zahlreiche Führungswechsel im zweiten Durchgang, gepaart mit kräftezehrenden langen Ballwechseln, brachten Rathke mit 6:4 den Satzausgleich. Im abschließenden Matchtiebreak lag Kowallik schnell mit 1:7 und 4:9 zurück, konnte dann fünf Matchbälle abwehren, um letztlich doch mit 9:11 zu verlieren.

Somit stand es nach den Einzeln 2:2, zum Unentschieden fehlte in den Doppeln ein Punkt. Das erste Duo Christian Roth/Alexander Scholz verlor Mitte des zweiten Satzes den Faden und unterlag gegen Müller/Weber-Klüver klar in zwei Sätzen. Bei Bockelmann/Rönpage lief es zunächst optimal. Nach 6:2-Satzgewinn wurde das grün-weiße Duo jedoch immer mehr von der unorthodoxen Spielweise der Lensahner vor Probleme gestellt, die Folge war ein 4:6-Satzverluste. Im abschließenden Matchtiebreak sah es bei der 6:2-Führung nach einem Happy End für die Eutiner aus. Danach gingen jedoch sechs Punke in Folge an die Gastgeber und am Ende auch die Partie knapp mit 10:8 im Matchtiebreak an Lensahn.

Die Niederlage beschert den Eutinern den sehr wahrscheinlich den Abstieg in die Verbandsliga. Die Hoffnung, dass ausgerechnet der Tabellenletzte TSV Altenholz im letzten Saisonspiel gegen Lensahn Schützenhilfe leisten kann, ist nur gering. Es war eine Saison der verpassten Gelegenheiten, analysierte das Team nach der Partie. Teamkapitän Christian Roth meinte, dass sowohl die Niederlage in Lensahn, als auch gegen Neumünster und Aumühle vermeidbar waren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen