Eishockey : Paukenschlag beendet Durststrecke

Starker Rückhalt: EHCT-Goalie Jan Dalgic (Mitte) schnappt sich den Puck vor Scorpions-Stürmer Thomas Pape.
1 von 2
Starker Rückhalt: EHCT-Goalie Jan Dalgic (Mitte) schnappt sich den Puck vor Scorpions-Stürmer Thomas Pape.

Nach 14 Niederlagen in Folge: Eishockey-Oberligist EHC Timmendorf besiegt Rostock 8:6 und Hannover 4:2.

Avatar_shz von
19. Dezember 2017, 06:39 Uhr

Timmendorfer Strand | Der EHC Timmendorf hat sich in der Eishockey-Oberliga eine Woche vor Weihnachten selbst beschenkt. Nach vielen Wochen der Durststrecke und 14 (!) Niederlagen in Folge gewannen die Ostholsteiner völlig überraschend beide Wochenendspiele und gaben den letzten Tabellenplatz mit nun neun Punkten an den EC Harzer Falken ab. Dem spektakulären 8:6 (2:3, 3:1, 3:2)-Erfolg bei den Rostock Piranhas ließ der EHCT am Sonntagabend ein 4:2 (0:0, 2:0, 2:2) gegen die Hannover Scorpions folgen, die bis dahin Tabellendritter waren.

Die Timmendorfer waren gegenüber den Vorwochen nicht wiederzuerkennen – konzentriert in der Defensivarbeit und entschlossen im Vorwärtsgang. Bereits im ersten Drittel war den Gastgebern gegen die favorisierten Hannoveraner anzumerken, dass sie mit dem Selbstvertrauen aus dem Rostock-Spiel im Rücken unbedingt als Sieger das Eis verlassen wollten. In den ersten 20 Minuten blieben klare Torchancen noch Mangelware, was sich ab dem zweiten Drittel änderte. Timmendorf agierte immer druckvoller und erspielte sich eine Reihe guter Gelegenheiten. In der 30. Minute jubelten die Gastgeber zum ersten Mal, als Kenneth Schnabel zum 1:0 traf. Sechs Minuten später erhöhte Kapitän Patrick Saggau auf 2:0. Die beste Gäste-Chance vereitelte EHCT-Goalie Jan Dalgic, der kurz vor der zweiten Pause einen Penalty souverän abwehrte.

Der letzte Spielabschnitt wurde noch einmal spannend, als die Scorpions in der 48. Minute durch Michael Budd verkürzten. Doch postwendend, nur 55 Sekunden später, antwortete wiederum Saggau mit dem 3:1. Hannover gab sich aber noch nicht geschlagen und verkürzte ein weiteres Mal, ehe Daniel Clairmont drei Minuten vor der Schlusssirene mit dem 4:2 für die Entscheidung sorgte.

Zwei Tage zuvor lagen die Timmendorfer in Rostock früh mit 0:3 hinten – es deutete sich ein weiteres Debakel an. Doch Clairmont hielt die Gäste mit zwei Treffern im Spiel, mit 2:3 ging es in die Drittelpause. Der zweite Spielabschnitt gehörte klar den Ostholsteinern. Nach Toren von Cedric Montminy (28. Minute), Petr Gulda (29.) und Kevin Kunz (38.) sowie einem Gegentreffer von Arthur Lemmer acht Sekunden vor dem Drittelende gingen die Timmendorfer mit einer 5:4-Führung in die zweite Pause. Im letzten Drittel erhöhte Montminy auf 6:4 (41.), ehe Rostock innerhalb weniger Sekunden mit einem Doppelschlag ausglich.

Das letzte Wort war in dem Offensiv-Spektakel aber noch nicht gesprochen, der starke Kevin Kurz brachte den EHCT zehn Minuten vor Schluss wieder in Führung. Als Rostock in der Schlussphase alles auf eine Karte setzte und seinen Goalie für einen sechsten Feldspieler aus dem Tor nahm, sorgte Daniel Lupzig mit einem Schuss ins verwaiste Piranhas-Gehäuse für die Entscheidung zu Gunsten der Timmendorfer – und für großes Aufatmen nach der beendeten Pleiten-Serie, die gegen Hannover sogar zu einer kleinen Siegesserie wurde.

Torfolge bei den Rostock Piranhas: 1:0 Classen (3.), 2:0 Bezouska (9.), 3:0 Classen (12.), 3:1 Clairmont (14.), 3:2 Clairmont (19.), 3:3 Montminy (28.), 3:4 Gulda (29.), 3:5 Kunz (38.), 4:5 Lemmer (40.), 4:6 Montminy (41.), 5:6 Guts (48.), 6:6 Spister (48.), 6:7 Kunz (50.), 6:8 Lupzig (60.).

Torfolge gegen die Hannover Scorpions: 1:0 Schnabel (31.), 2:0 Saggau (36.), 2:1 Budd (48.), 3:1 Saggau (49.), 3:2 Schütt (53.), 4:2 Montminy (58.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen