zur Navigation springen

Debatte um Werbeaufsteller in Eutin : „Passantenstopper“: Bürgergemeinschaft empfiehlt Regelung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Werbeschilder in der Eutiner Innenstadt erschweren oft den Durchgang für Passanten.

shz.de von
erstellt am 09.Nov.2015 | 16:00 Uhr

Eutin | Seit vielen Jahren treibt die Bürgergemeinschaft Eutin um, dass die Eutiner Innenstadt dringend ein gestalterisches „back-up“ der Straßenmöblierung gebrauchen könnte. Über lange Zeit hat sich der Verein mit der Problematik, die viele historische Kleinstädte umtreibt, intensiv auseinander gesetzt. Das Ergebnis, Gedanken, Ideen und Hinweise sind in einem mehrseitigen Papier zusammenfasst und wurde in den vergangenen Monaten allen Fraktionen vorgestellt.

Sprecherin Regine Jepp hat herausgefunden, dass bereits seit Mitte der 1920er Jahre in Eutin ein „Statut gegen die Verunstaltung des Stadtbildes“ gegolten hat. Unbewusst hat die Stadtvertretung viele dieser Ideen in dem am 12. Dezember 2012 einstimmig verabschiedeten Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) wieder aufgenommen. In dieser Zielplanung sind zahlreiche Maßnahmen als verbindliche konzeptionelle Grundlage für die künftige Stadtentwicklungsplanung dargelegt.

Im ISEK ist festgelegt, dass ein Abgleich aller Beschlüsse der Stadtvertretung mit den dortigen Zielen als Sicherungsinstrument empfohlen wird. Auch wenn Städte seit alters her immer und gerade auch Orte des Handels, von Handwerk und Gewerbe sind, so ist die Zahl dieser freundlichen Hinweisschilder so angewachsen, dass sie zu einer regelrechten Behinderung an vielen Ecken der Stadt geworden sind.

Die Werbeaufsteller werden an allen möglichen und unmöglichen Stellen aufgestellt und erschweren oft den Durchgang der Passanten. Regine Jepp: „Es wird auch nicht davor zurückgeschreckt, die gerade für behinderte Menschen wichtige, mit Rotstein gekennzeichnete gut begehbare Laufzone zu verstellen.“ Ebenso fühlten sich Fußgänger mit Rollator, Kinderwagen oder Rollstuhl massiv behindert.

Zusammen mit den oft ebenso ungeordnet aufgestellten Warenauslagen und der Gastronomiebestuhlung entstehen teilweise regelrechte Engstellen, die den potentiellen Kunden zu einem wahren Slalomlauf zwingen, stellte Jepp fest. Und die Beschwerden der Einheimischen wie der Besucher häuften sich. Auch unter den Kaufleuten sollte die Einsicht reifen, dass das Zuviel an Werbung eher behindert, meint Regine Jepp.

„Einziges Mittel scheint zu sein, dass Eutin dem Beispiel anderer Städte mit historischer Altstadt, wie etwa Lübeck oder Plön, folgt und die störenden Werbeaufsteller gänzlich aus der Innenstadt verbannt“, empfiehlt Regine Jepp.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen