zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 08:13 Uhr

Partnerschaft bekräftigt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die zwischen den Kreisen Plön und Lääne-Virumaa bestehende Partnerschaft ist in beiderseitigem Interesse

von
erstellt am 21.Jul.2017 | 11:24 Uhr

Kürzlich besuchte eine Delegation aus dem estnischen Partnerkreis Lääne-Virumaa den Kreis Plön. Angeführt vom Gouverneur Marko Torm bereiste die siebenköpfige Reisegruppe das Kreisgebeit. Begleitet wurden sie von Kreispräsident Peter Sönnichsen, Landrätin Stephanie Ladwig, dem stellvertretenden Landrat Werner Kalinka, dem Hauptausschussvorsitzenden Stefan Leyk, einigen Mitgliedern des Hauptausschusses und dem Vorsitzenden der Freundschaftsgesellschaft Schleswig-Holstein – Estland im Kreis Plön, André Jagusch.

Dem Kreis Plön beschei-nigte Stephanie Ladwigs estnischer Amtskollege Marko Torm eine hervorragende Gastfreundschaft, von der jeder Gast nur träumen könne. Die sieben Gäste aus Estland nahmen viele Eindrücke und Erfahrungen mit nach Hause, die der weiteren Verständigung zwischen den Partnern dienen werden.

Zwischen den Programmpunkten des Informations- und Erfahrungsaustausches sowie der Zukunftsperspektiven wurden die Fahrtroute und Zwischenstopps so gewählt, dass den Gästen die Vielfalt der Kulturlandschaft mit Kleinstädten und Dörfern vermittelt wurde. Als Höhepunkte der Bereisung standen der Besuch der Turmhügelburg in Lütjenburg, die Besichtigung der neuen Kreisfeuerwehrzentrale in Preetz und der sonnige Nachmittag auf dem Hof Viehbrook in Rendswühren auf dem Programm. Alle waren sich einig, dass sich der Charakter der Partnerschaft in den 28 Jahren seit Bestehen zwar stark verändert habe – längst stehe nicht mehr die humanitäre Hilfe, sondern ein Austausch auf Augenhöhe im Mittelpunkt – die Fortführung der Partnerschaft aber weiter wünschenswert und in beiderseitigem Interesse ist. Dieses Thema prägte den Besuch der Delegation. Denn in Estland steht am 1. Januar 2018 eine große Gebietsreform an. Die bestehenden 15 Kreise werden zu größeren Verwaltungseinheiten zusammengefasst, sodass letztlich noch acht Kreise übrig bleiben werden.

Marko Torm, Gouverneur des Kreises Lääne-Virumaa, sicherte aber zu, dass auch eine größere Einheit weiter an einer Partnerschaft mit dem Kreis Plön interessiert sei. Deutlich wurde dies auch durch die Teilnahme Erich Petrovits an der Reise. Er ist zurzeit Bürgermeister der Stadt Kadrine im Kreis Lääne-Virumaa und begleitet die Gebietsreform in Estland schon von Beginn an. Auch er sicherte den Fortbestand der Partnerschaft zu.

Es wurde von beiden Seiten gewünscht, die Zusammenarbeit der Ehrenamtlichen weiter auszubauen. Tief beeindruckt zeigte sich die
Delegation von der Führung des Kreiswehrführers Manfred Stender durch die neue Kreisfeuerwehrzentrale in Preetz. Auch hier wurden Kontakte geknüpft und ein Austausch der Wehren soll vorangebracht werden.

Landrätin Stephanie Ladwig zog ein positives Fazit nach dem Besuch der estnischen Delegation: „Der Kreis Plön leistet aus eigener europäischer Verantwortung einen wichtigen Beitrag für gute und enge Beziehungen und letztlich auch für die Völkerverständigung mit unseren estnischen Freunden. Trotz der Veränderungen in Estland wünschen wir uns
alle eine Fortsetzung die-
ser gewachsenen Freundschaft.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen