zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 11:14 Uhr

Pansdorfer lassen den Willen vermissen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 21.Sep.2014 | 18:02 Uhr

Der TSV Pansdorf kehrte mit einer unglücklichen und unnötigen 1:2 (0:0)-Niederlage vom Aufsteiger SSV Güster zurück und rutschte damit ins obere Mittelfeld der Verbandsliga Süd-Ost ab. „Wir müssen uns an die eigene Nase fassen und haben selbst Schuld, wenn wir trotz zahlreicher Chancen verlieren“, ärgerte sich der nach dem Abpfiff immer noch aufgewühlte Pansdorfer Co-Trainer Björn David.

In der ersten Halbzeit bestimmte Pansdorf das Spiel, konnte sich trotz eindeutiger Feldüberlegenheit jedoch nicht selbst belohnen. Der Gegner wurde ständig beschäftigt, so dass Güster zunächst überhaupt nicht zur Entfaltung kam. Pansdorf blieb vor allem bei Standards gefährlich, bis auf eine gute Kopfballchance durch Leon Dippert blieben die zwingenden Möglichkeiten jedoch aus. Nach eigener Aussage blieb den Pansdorfern jedoch noch ein klarer Elfmeter verwehrt.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich die Partie ausgeglichener, Güster spielte überwiegend langen Bälle auf die schnellen Spitzen Felix Brügmann und Daniel Scheel. Pansdorf versuchte weiter, Druck aufzubauen. Nach Hereingabe von Felix Krüger konnte Dippert eine Doppelchance nicht nutzen, beide Schüsse wurden auf der Linie abgeblockt. Ab der 61. Minute spielten die Gäste in Überzahl, nachdem ein Spieler der Heimmannschaft nach einem Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Trotzdem ging Güster mit einem Doppelschlag in Führung. Nach einem Pansdorfer Ballverlust traf Scheel (78.) per Konter Konter und kurz darauf Brügmann (79.) wiederum nach einem schnellen Gegenangriff. Pansdorf antwortete mit wütenden Angriffen. Krüger, Jonas Cekici und Niklas Simon ließen jedoch weitere Gelegenheiten ungenutzt. Erst in der Nachspielzeit konnte der eingewechselte Dimitri Golovan (90. +3) per Handelfmeter verkürzen.

„Der letzte Wille, der letzte Schritt, die letzte Entschlossenheit haben uns gefehlt“, ärgerte sich David.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen