zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 21:25 Uhr

Pansdorfer kassieren kuriose Gegentore

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2014 | 11:45 Uhr

Der TSV Pansdorf hat das abwechslungsreiche Nachbarschaftsduell gegen den TSV Travemünde trotz Halbzeitführung und Überzahl mit 3:5(3:2) Toren verloren und ist damit endgültig ins Mittelfeld der Tabelle abgerutscht. „Obwohl wir nach einem 0:2-Rückstand die Partie gedreht hatten, haben wir das Spiel unnötigerweise wieder aus der Hand gegeben“, ärgerte sich der Pansdorfer Trainer Dennis Jaacks nicht nur über das Ergebnis, sondern auch über kuriose Gegentreffer.

Die Anfangsphase verschliefen die arg ersatzgeschwächten Gastgeber komplett, Travemünde ging dagegen aggressiv zu Werke und brachte Emotionen in die Partie. Mit einem Doppelschlag gingen die Gäste verdient in Führung. Zunächst verwandelte Hamza Yilmaz (19.) einen Freistoß direkt, bevor Manuel Mielke (21.) nach einem Konter erhöhte. Doch Pansdorf antwortete prompt. Auf Flanke von Dimitri Golovan verkürzte Leon Dippert (24.) mit einer Direktabnahme. Nun ging ein Ruck durch das Pansdorfer Team und Travemünde wurde unter Druck gesetzt. Erneut Dippert (39.) erzielte nach einer Ecke von Holger Mess den Gleichstand, bevor Golovan (43.) noch vor der Pause eine Vorlage von Philipp Kreutzfeldt zum 3:2 für die Gastgeber nutzte.

Weitere vielversprechende Chancen durch Dippert und auch Kreutzfeldt, der nach einer 1:1-Situation gegen Torwart Patrick Müller an diesem scheiterte, blieben ungenutzt. Anfang der zweiten Hälfte kippte die Partie trotz der Gelb-Roten Karte gegen den Travemünder Jan Beckmann (60.) wegen Foulspiels. In Unterzahl glichen die Gäste durch Lennart Kurth (76.) wieder aus, nachdem ein abgefälschter Ball den bereits herausstürmenden Keeper Jens Rathje überrascht hatte.

Travemünde drängte weiter. Mit einem Freistoß zentral auf das Pansdorfer Tor – Rathje hatte auf eine Ecke spekuliert – brachte Yilmaz (81.) seine Farben erneut in Führung. Kurz darauf sahen der Travemünder Kurth (85.) und der Pansdorfer Jonas Cekici (87.) ebenfalls wegen Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Den Schlusspunkt setzte Stefhan Paetsch (90.), der einen Abstoß der aufgerückten Pansdorfer genau in den Fuß gespielt bekam, allein auf das Tor zulief und zum 3:5 vollendete.

„Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Lennart Landsberg Anfang der zweiten Hälfte kam ein Bruch in unser Spiel, ab diesem Zeitpunkt hatten wir keine richtige Ordnung mehr. Travemünde war uns in Sachen Agressivität überlegen“, erklärt Jaacks. Insgesamt verteilte Schiedsrichter Jensen aus Weddelbrook zehn Gelbe Karten, drei an Pansdorf, sieben an Travemünde, sowie drei Gelb-Rote Karten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen