Pansdorfer drehen das Spiel in den Schlussminuten

Jan-Malte Basse jubelt nach dem 1:1-Ausgleich, die Schönkirchener ärgern sich über das Gegentor. Fotos: Nils Hirseland
1 von 2
Jan-Malte Basse jubelt nach dem 1:1-Ausgleich, die Schönkirchener ärgern sich über das Gegentor. Fotos: Nils Hirseland

shz.de von
25. November 2018, 21:55 Uhr

Fußball-Landesligist TSV Pansdorf hat mit einem Last-Minute-Treffer 3:2 (1:1) gegen die TSG Concordia Schönkirchen gewonnen. Die Partie begann jedoch verhalten mit viel Mittelfeldgeplänkel.

Nach einer Ecke landete der Ball beim aufgerückten Dannie Schindler, der zum 1:0 für die Gäste vollendete (15.). Pansdorf zeigte gute Ansätze, leistete sich jedoch zu viele Fehlpässe. Nach einer halben Stunde wurden die Aktionen griffiger. Nach einer Flanke von Hauke Schult eroberte Ben Böbs den Ball, setzte sich bis zur Grundlinie durch und legte quer vor das Tor. Aus dem Gewühl heraus behielt Jan-Malte Basse die Übersicht und traf aus kurzer Distanz zum 1:1-Ausgleich (36.). Pansdorf war durch das Tor beflügelt und hatte mehr Spielanteile. Schönkirchen hielt jedoch die Partie offen und erholte sich von dem Ausgleich.

Nach der Pause blieb die Begegnung ausgeglichen. Kosovar Morina erzielte das 2:1 für Schönkirchen (69.). In der Folgezeit kontrollierten die Gäste das Spiel und drängten die Pansdorfer in deren eigenen Hälfte zurück. In der Schlussphase drehten die Gastgeber dann doch noch einmal das Spiel. Jan-Malte Basse glich zum 2:2 aus (87.). In der 90. Minute sollte eine Flanke Kai Hahn erreichen. Der Schönkirchener Keeper stand zu weit vor dem Tor, während Dannie Schindler die Flanke unterbinden wollte und Richtung Torhüter köpfte. Doch der kam nicht mehr an den Ball heran und Pansdorf feierte das 3:2, das aus diesem Eigentor resultierte (90.).

„Nach dem 2:2 wären wir mit dem Punkt auch zufrieden gewesen. Aber uns zeichnet aus, dass wir bis zum Ende dran bleiben. Es ist schon überragend, welche Moral und welchen Siegeswillen die Mannschaft in letzter Zeit zeigt. Wir haben nie aufgegeben und wirklich bis zur letzten Minute an einen Sieg geglaubt. Dank der Einstellung haben wir uns dann auch mit Punkten belohnt“, lautete das Fazit des Pansdorfer Trainers Helge Thomsen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen