Pansdorf ist gegen den Oldenburger SV ohne Chance

Anlehnungsbedürftig: Der Oldenburger Danny Cornelius (rechts) und Marco Freihube kämpfen Schulter an Schulter um den Ball.
1 von 2
Anlehnungsbedürftig: Der Oldenburger Danny Cornelius (rechts) und Marco Freihube kämpfen Schulter an Schulter um den Ball.

Fußball-Landesliga: Oldenburger SV ist beim 4:0(2:0)-Auswärtssieg in allen Belangen überlegen

Avatar_shz von
17. November 2018, 23:22 Uhr

Beide Mannschaften hielten sich im Spitzenspiel der Fußball-Landesliga Holstein nicht lange mit Nettigkeiten auf. Schiedsrichter Torben Dwinger hatte kein leichtes Amt, er zeigte in den ersten zehn Minuten zwei Gelbe Karten wegen Foulspiels. Auch hier hatte der Oldenburger SV beim 4:0(2:0)-Sieg bei Verfolger TSV Pansdorf die Nase vorn, denn die erste Verwarung holte sich OSV-Kapitän Björn Wölk mit einem herben Einsteigen an der Mittellinie gegen Joel Denker ab.

Die Gäste zeigten schnell, dass sie über die größeren spielerischen Mittel verfügen. Während die Pansdorfer noch versuchten, ins Spiel zu finden, spielte Kevin Wölk einen genau getimten Steilpass auf Danny Cornelius, der eiskalt zum 1:0 abschloss (8.). Die Probleme der Gastgeber wurden größer: Zuerst verletzte sich Timo Kirstein und musste gegen Dennis Zimmermann ausgewechselt werden (16.), dann musste auch Joel Denker verletzt passen, für ihn kam Kai Hahn (27.). Da stand es bereits 2:0, denn Cornelius schlug erneut zu, sein Torschuss wurde unhaltbar für den Pansdorfer Torwart Dennis Schramm abgefälscht (26.). In der Folge war der OSV dem 3:0 näher als die Pansdorfer dem Anschlusstreffer. Schramm parierte mit einem klasse Reflex gegen Daniel Junge (35.). Auf der anderen Seite gelang den Gastgebern nach 40 Minuten der erste Torschuss, mit dem Kai Hahn den bis dahin beschäftigungslosen Schlussmann Mike Benecke prüfte, der den Ball zur Ecke abwehrte.

Auch in der zweiten Halbzeit bestimmten die Oldenburger, wo es lang geht. Spätestens mit der Gelb-Roten Karte gegen Julian Gerlach nach wiederholtem Foulspiel war die Partie gelaufen. Die Gäste wurden immer stärker, verlagerten das Spiel mehr in die Pansdorfer Hälfte. Daniel Junge erhöhte mit einem Schuss aus der Drehung von der Strafraumgrenze auf 3:0 (77.). Danach rückte Dennis Schramm öfter in den Mittelpunkt, bewies gegen Junge seine Reaktionsschnelligkeit (79., 80.). Doch Julian Brauer machte mit seinem Treffer zum 4:0 (81.) den klaren Erfolg der Gäste perfekt.

„Man kann nicht mehr Pech haben als wir in den ersten 20 Minuten“, stellte TSV-Trainer Helge Thomsen fest, der die Leistung seines Teams ab der 20. Minute bis zur Pause als „indiskutabel bezeichnete. In der zweiten Halbzeit habe seine Mannschaft eine Reaktion gezeigt. Dennoch sei der Oldenburger Sieg klar verdient.

OSV-Co-Trainer Florian Albrecht stellte fest, dass Pansdorf in den gesamten 90 Minuten keine große Torchance gehabt habe. Er lobte sein Team für Tempo, Leidenschaft und die Stimmung auf dem Platz: „Es macht einfach Spaß, mit den Spielern im Training zu arbeiten. “

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen