Pajonk kommt, sieht und trifft

Verzweifelt versucht die Abwehr des TSV Schilksee das Gegentor zuverhindern, doch sie kann auch mit vereinten Kräften nichts gegen den Timmendorfer Torjäger Marco Pajonk ausrichten, der den Ball zum Tor des Tages im rechten unteren Eck versenkt.
Verzweifelt versucht die Abwehr des TSV Schilksee das Gegentor zuverhindern, doch sie kann auch mit vereinten Kräften nichts gegen den Timmendorfer Torjäger Marco Pajonk ausrichten, der den Ball zum Tor des Tages im rechten unteren Eck versenkt.

Fußball-Oberliga: Strand 08 schont seine Kräfte fürs Pokalspiel gegen den VfB Lübeck und gewinnt trotzdem 1:0 in Schilksee

shz.de von
12. August 2018, 21:27 Uhr

Vorjahresmeister Strand 08 demonstrierte in der Fußball-Oberliga Schleswig-Holstein beim TSV Schilksee, dass er über einen ausgezeichneten Kader verfügt. Trainer Frank Salomon hatte seinem Team vor dem Landespokalspiel am Dienstagabend um 18.30 Uhr gegen den VfB Lübeck Schonung verordnet, ließ zunächst die Leistungsträger Marco Pajonk, Marcello Meyer und Jan-André Sievers auf der Bank. Nach torloser erster Halbzeit brachte Salomon dann doch noch das Trio, prompt gelang Pajonk das 1:0, das auch den dreifachen Punktgewinn bedeutete.

„Wir sind heute ein bisschen ins Risiko gegangen“, sagte der Timmendorfer Trainer nach dem Schlusspfiff. Der Plan sei „trotz des guten Gegners“ aufgegangen. Während Salomon das Spiel mit einem zufriedenen Lächeln abhakte, war sein Gegenüber Daniel Sahre sauer: „Man gewinnt nicht im Vorbeigehen in Schilksee!“ Er war sichtlich verärgert darüber, dass die Timmendorfer das Spiel in Schilksee auf die leichte Schulter genommen und das Pokalspiel gegen den Regionalligisten VfB Lübeck in den Vordergrund gerückt hatten. Sahre mit dem Auftreten seiner Mannschaft zufrieden, haderte jedoch in einigen Situationen mit der mangelnden Cleverness seiner Spieler.

Überragender Spieler der ersten Halbzeit war Ersatzkapitän Marcus Steinwarth, der schier überall auf dem Platz zu finden war, in der Defensive den Ball mit einem lehrbuchmäßigen Tackling auf dem nassen Rasen eroberte, einen Freistoß von rechts so gefährlich aufs Tor drehte, dass TSV-Torwart Bernd Ewers den Ball gerade noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenken konnte (13.), dann tauchte Steinwarth im Strafraum auf und köpfte eine weite Flanke knapp rechts neben das Tor (25.). Daneben war Arniold Hoeling bei den Gästen der auffälligste Spieler, der immer wieder im Schilkseer Strafraum auftauchte und zu seinen Dribblings ansetzte. Doch die Gäste waren im Abschluss nur selten gefährlich. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit setzten die Gastgeber zwei gut herausgespielte Konter, bei denen Yannik Jakubowski (42.) und André Volkers (44.) das Ziel nur knapp verfehlten, Denis Klassen lenkte zudem nach einer Ecke einen Volkers-Kopfball reaktionsschnell über die Latte (43.).

Frank Salomon gönnte dem lauf- und kampfstarken Steinwarth die Schonung, brachte zur zweiten Halbzeit dafür zunächst Pajonk, der gleich gemeinsam mit Abdullah Abou Rashed für mehr Gefahr sorgte. Pajonk setzte ein erstes Zeichen mit seinem Kopfball, den er rechts vorbei setzte (55.). Arnold Hoeling hatte mit seiner letzten Aktion Pech, bevor er gegen Jan-André Sievers ausgewechselt wurde (63.). Und Salomon nahm in der selben Minute seinen dritten Wechsel vor: Er brachte Marcello Meyer für Marcel-Sven Meier. Strand 08 erhöhte den Druck. Abou Rasheds Schuss im Fallen zischte haarscharf am rechten Pfosten vorbei (66.), sein nächster Versuch landete im Außennetz (70.).

Dann sorgte Pajonk für die Entscheidung, im Zusammen spiel mit Marcello Meyer wurschtelte er sich durch die TSV-Deckung und zog mit links ab, der Ball rauschte an den rechten Innenpfosten und von dort ins Netz (75.).

Der TSV Schilksee versuchte noch einmal, sich zu befreien. Aber auch die letzte Chance führte nicht zum Torerfolg, denn ein 18-Meter-Freistoß von Yannik Jakubowski ging über das Tor.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen