zur Navigation springen

„Pädiko“ soll Wald-Kita übernehmen – jetziger Träger zeigt sich entsetzt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 05.Mai.2017 | 16:10 Uhr

Die Fassungslosigkeit stand den Vorstandsmitgliedern des Malenter Waldkindergartens „Kleine Räuberbande“ ins Gesicht geschrieben. Soeben hatte die Ausschussvorsitzende Karin Bröhl (FWM) das Ergebnis einer nicht öffentlichen Beratung des Sozialausschusses am Donnerstagabend verkündet. Demnach soll der Kieler Verein für pädagogische Initiativen und Kommunikation (Pädiko) die Trägerschaft der Wald-Kita übernehmen.

Drei potenzielle Träger hatten sich in einem Interessenbekundungsverfahren der Gemeinde beworben: neben Pädiko auch der Kinderschutzbund Ostholstein und der Landesverband des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Der Trägerverein der vor zwölf Jahren gegründeten Wald-Kita sei aus verschiedenen Gründen nicht mehr in der Lage, seine Aufgaben weiterzuführen, hatte die Vorsitzende Dr. Ruth Sindt zuvor erläutert. Zu komplex seien die Aufgaben wie etwa das Vertretungsmanagement im Krankheitsfall, um sie ehrenamtlich zu bewältigen.

„Wir haben uns mit allen Trägern zusammengesetzt und sind zu einem sehr eindeutigen Votum gekommen“, erläuterte Ruth Sindt den Ausschussmitgliedern. Allein der ASB erfülle aus Sicht des Vereins alle Kriterien. Die Konzeption der Kita bleibe erhalten, es gebe eine Übernahmegarantie für die Mitarbeiter, das Vertretungskonzept sei überzeugend und auch für die Problematik des aus rechtlichen Gründen nur sehr eingeschränkt zu nutzenden Bauwagens gebe es einen Lösungsansatz. Anschließend präsentierten sich die drei Bewerber.

Als es um das Thema Kosten ging, entschied der Ausschuss, in nicht öffentlicher Sitzung weiter zu beraten. Auf die Möglichkeit, die Vorstandsmitglieder der Wald-Kita bei diesen Beratungen mit einzubeziehen, verzichtete der Ausschuss. Ruth Sindt zeigte sich bestürzt über die Entscheidung, die dem Vernehmen nach aus Kostengründen getroffen wurde. Die Zukunft der Kita liege dem Verein sehr am Herzen. Deshalb habe man sich intensiv mit einer Lösung beschäftigt – zumal die Verwaltung den Verein ermuntert habe, sich selbst einen Träger zu suchen.

Wie die Vertreter der anderen Bewerber auch hatte Gilda Proksch, Bereichsleiterin für Wald-Kitas bei Pädiko, versichert, die Mitarbeiter zu übernehmen. Die Öffnungszeiten sollten beibehalten werden, in Kiel gebe es einen Vertretungspool. Pädiko betreue bereits neun Wald-Kita-Gruppen und habe damit 1996 begonnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen