zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 23:38 Uhr

Otto Lamp 40 Jahre im Kies- und Schotterwerk

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 28.Feb.2014 | 12:45 Uhr

Otto Lamp aus Lütjenburg ist heute seit 40 Jahren als Verlademeister im Kies- und Schotterwerk Kreuzfeld beschäftigt. Grund genug für die beiden Geschäftsführer Johann-Peter und Volker Wandhoff, den 63-jährigen Jubilar gestern an seinem Arbeitsplatz mit einem Präsentkorb und einem Scheck von 5000 Euro zu überraschen.

„Wir haben hier ein sehr gutes Arbeitsklima und eine super Kameradschaft“, begründete Otto Lamp seine Treue zum Unternehmen. Im Kies- und Schotterwerk Kreuzfeld ist der gelernte Kfz-Mechaniker Spezialist im Mischen von Kiesen. Rund 300 Sorten stehen dafür zur Verfügung.

Bevor Otto Lamp bei Johann-Peter Wandhoff anfing, war er nach seiner Lehre vier Jahre bei der Luftwaffe in Husum. Danach stieß er gleich zum Unternehmen der Familie Wandhoff. „Wir haben bis zum Jahr 2000 im Schichtbetrieb Tag und Nacht gearbeitet“, erinnert sich Lamp. Und Johann-Peter Wandhoff ergänzt die familiäre Atmosphäre in Kreuzfeld dankbar: „Unsere guten Mitarbeiter haben den Betrieb mit uns gemeinsam aufgebaut.“ Zwei Jahre, nach dem die Wandhoffs 1972 das Kies- und Schotterwerk übernahmen, stieß Otto Lamp schon dazu. Und ein Ende seiner Arbeitszeit will Otto Lamp noch nicht absehen. Es bringt ihm einfach viel Spaß, einen modernen Schaufellader per Joystick durch das Kies- und Schotterwerk zu lenken und Lkw mit Ladung zu befüllen.

Insgesamt zählen 28 Mitarbeiter zum Unternehmen. Darunter sind so langjährig Beschäftigte wie Jörg Lengerich aus Sieversdorf (30 Jahre) sowie Andreas Schnoor aus Gowens, Jörg Timmermann aus Vierhusen oder Mathias Schröder aus Kühren (alle 20 Jahre). „Wir sind unseren Mitarbeitern gegenüber verpflichtet, sie sitzen bei uns nicht auf einem Schleudersitz, sondern haben einen langfristigen Arbeitsplatz“, sagte Johann-Peter Wandhoff. „Mit dem Geld werden meine Frau und ich einen schönen Urlaub irgendwo in Deutschland machen“, freute sich Otto Lamp über die Überraschung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen