Ostsee wird „unbeschwert“

„Die Digitalisierung nimmt weiter zu“, sagen Julia Prange und Katja Lauritzen vom Ostsee-Holstein-Tourismus.
„Die Digitalisierung nimmt weiter zu“, sagen Julia Prange und Katja Lauritzen vom Ostsee-Holstein-Tourismus.

Tourismus-Experten des OHT stellen neue Leitlinie vor / Digitalstrategie steht im Mittelpunkt

Avatar_shz von
01. März 2018, 11:43 Uhr

Kataloge, Messestände und Co. waren gestern. Heute werden Informationen über eine Reisen und Destinationen meist online gesucht. Beim Ostsee-Holstein-Tourismus (OHT) möchte man die Zeichen der Zeit erkennen – eine Digitalstrategie soll dabei helfen, weiterhin genügend Urlauber für die Küste zu begeistern.

„Durch die Fokussierung auf das Wesentliche soll der Gast in einer Flut aus Informationen noch besser erkennen, wofür die Ostsee in Schleswig-Holstein steht“, sagte Katja Lauritzen, Geschäftsführerin des OHT, gestern bei der Vorstellung der neuen Leitlinie.

Der ständige Wandel und die immer stärker wachsende Digitalisierung des Alltags stelle auch eine Destination wie die schleswig-holsteinische Ostsee vor neue Herausforderungen. „Die Datenflut, die heute auf die Menschen einwirkt, ist groß und die Unterscheidung zwischen relevanten und irrelevanten Inhalten fällt zunehmend schwerer“, so Lauritzen. Deshalb konzentriere sich die Region nun auf ein klares Profil: So steht in Zukunft ausschließlich das im Vordergrund, was die Ostsee hier ausmacht. Lauritzen zählt dazu die Natur mit viel Wasser, Strand und einem „endlosen“ Horizont oder Symbole wie die Seebrücken, die „Beachlounges“ und das Fischbrötchen. Wichtig sei die Vermittlung des Gefühls der „Unbeschwertheit“, so Lauritzen. „Für uns bedeutet das zum Beispiel ‚locker und gelassen‘, ‚sorgenfrei und zwanglos‘ sowie ‚im inneren Gleichgewicht sein‘“, erklärt die OHT-Chefin. Ziel sei es, diese Werte hervorzuheben und das Marketing danach auszurichten – „die Marke schärfen“, nennt Lauritzen die Summe dieser Anstrengungen.

Und dabei kommt gerade die Digitalisierung ins Spiel. Denn die Kern-Vision – „die Ostsee ist unbeschwertes Leben“ – solle über eine digitale Ansprache der Zielgruppen sowie reichweitenstarke Aktionen mit „Influencern“ wie zum Beispiel Bloggern mit ihren Internet-Tagebüchern transportiert werden. Gerade letztere erhalten immer mehr Einfluss, sagte Lauritzen. Infos über den Urlaub mit Familie an der Ostsee erhielten Interessierte beispielsweise vor kurzem von „D. Kim“ – einer so genannten Mami-Bloggerin, deren Online-Mitteilungen rund 85 000 Menschen verfolgen – in Zusammenarbeit mit der OHT. Positiv sei die Aktion dieser „Influencerin“ gewesen, so Lauritzen, die jedoch einschränkt, dass es schwierig sei, die Seriosität vieler Blogger zu überprüfen. Generell müssen sie jedoch zum Profil des OHT und deren Strategie passen.

In der digitalen Welt lauern noch mehr Unwägbarkeiten. So befindet sich beispielsweise der Umgang mit Sprachsteuerungen wie Amazons „Alexa“ in einer ersten Testphase. Denn bereits fünf Prozent der Deutschen nutzen diese sprachintelligenten Systeme zu Hause, sagte Lauritzen. „Der schwierigste Bereich wird die Frage nach einer strukturierten Datenbank sein, um mit künstlichen Intelligenzen arbeiten zu können“, sagt Lauritzen. Denn „Alexa“ und Co. könnten auf Nachfrage nur das erzählen, was sie wissen – und das muss erst mit einer gesonderten Programmiersprache vorbereitet werden. Bitter: Die Inhalte ließen sich Amazon und andere Anbieter teuer bezahlen – zumindest von demjenigen, der von „Alexa“ als erstes erwähnt werden möchte.

„Unbeschwert“ soll aber auch in der Produktsprache der OHT, in den Bild- und Farbwelten sowie in den Publikationen zu finden sein. Denn noch sei die digitale Zukunft nicht vollends durchgebrochen – Kataloge und Flyer sind immer noch gefragt. Wer weiß, wie lange noch. „Das sind alles schleichende Prozesse“, sagte Lauritzen. Anstatt sich auf Messen zu präsentieren, setzt die OHT nun darauf, auf Promotour durch die Zielgebiete Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zu gehen. Mit Strandclub und der Möglichkeit, vor Ort Online-Inhalte zu produzieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen