Lübeck - Fehmarn - Kopenhagen : Ostholsteins Landrat fordert Züge im Stundentakt

Avatar_shz von 29. Mai 2019, 17:59 Uhr

shz+ Logo
Nahmen das Gespräch auf: Landrat Reinhard Sager (li.) und Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis (re.). Ihre Standpunkte haben die Bürgermeister Jörg Weber (Fehmarn, weiter von links) und Martin Voigt (Oldenburg) eingebracht. Die DB Fernverkehr vertraten Eva-Maria Kaufmann und Robert Ohler.
Nahmen das Gespräch auf: Landrat Reinhard Sager (li.) und Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis (re.). Ihre Standpunkte haben die Bürgermeister Jörg Weber (Fehmarn, weiter von links) und Martin Voigt (Oldenburg) eingebracht. Die DB Fernverkehr vertraten Eva-Maria Kaufmann und Robert Ohler.

Forderung scheitert an fehlenden Zügen. Kreis fürchtet, bei Sperrung Puttgarden-Rodby abgehängt zu werden.

Eutin | Ostholstein befürchtet, beim Bau des Fehmarnbelttunnels auf der Strecke zu bleiben. Was nach Fertigstellung der festen Beltquerung besser werden soll, die Anbindung Dänemark/Ostholstein, wird während der Bauzeit für Einschränkungen im Bahnverkehr sorgen. Der Fernverkehr wird statt über Fehmarn über Flensburg nach Kopenhagen geführt. Erstes Gespräch M...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen