Ostholsteiner starten mit Problemen

Trotz einer Niederlage steht der Kassauer Carsten Zupke mit einem Schnitt von 313,3 Ringen auf dem vierten Platz in der Landesliga.
Trotz einer Niederlage steht der Kassauer Carsten Zupke mit einem Schnitt von 313,3 Ringen auf dem vierten Platz in der Landesliga.

shz.de von
07. November 2018, 17:27 Uhr

Beim Auftakt der Landesliga Süd der Luftgewehr-Auflageschützen blieb der Schützenverein Gut Schuss Ruhwinkel mit einem 4:1 gegen den SSV Kassau als Aufsteiger und noch einmal 4:1 gegen die starke Schellhorner Gilde ungeschlagen. Auch der Schützenverein Klein Wesenberg behielt eine weiße Weste mit jeweils 4:1 gegen den SV Malente II und die Schwartauer Schützengilde. Die drei Ostholsteinvertreter müssen jetzt etwas tun, um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren. Am 2. Dezember ist der nächste Wettkampftag mit nur einem Start. In Kassau muss der Gastgeber gegen die Schwartauer SG ran, Schellhorn trifft auf den SV Malente.

Bei den Kassauern zeigte Carsten Zupke eine gute Leistung, gegen Petra Petersen für Ruhwinkel, dennoch verlor er mit 312,9:313,9 Zählern. Allein Herbert Müllner-Rieder setzte sich mit 310,3:309,1 knapp durch. Weitere 313,7 Ringe gegen Stuvenborn II brachten Zupke nach dem ersten Tag Rang vier unter allen Ligaschützen mit einem Schnitt von 313,3. Ganz oben steht Klaus-Dieter Bumann von der Schellhorner Gilde mit 314,5 Ringen.

Der Schützenverein Malente unterlag der Ahrensburger SchG 2:3, nur Heidi Langenfeld und Barbara Kathe als Neuling im Team gewannen ihre Partien. Beim 1:4 gegen die Wesenberger war der Abstand für Heidi Langenfeld beim 311,3:313,9 gering, noch enger ging es für Cornelia Ried als Punktesammlerin beim 310,1:309,8 zu. Von den fünf Schwartauern gewann gegen Wesenberg II nur Eberhard Oellrich mit 312,5:311,4 Ringen. Seine Nervenkraft stellte er beim Teamsieg von 3:2 über die Ahrensburger mit 312,8:312,1 unter Beweis. Eva Kalkenings überzeugte mit 313,1:310,9, den dritten Einzelpunkt steuerte Horst Nehmert mit 305,8:301,5 bei.

Ein Blick in die Landesliga Nord, denn nach dem Abschied vom SchV Malente beginnt die Deutsche Vizemeisterin der Seniorinnen A, Brigitte Preuß, ein neues sportliches Leben. Beim 2:3 ihres TSV Flintbek gewann sie mit 312,7:310,7 Ringen, beim
3:2 über die Handewitter SchG gelang ihr sogar ein 314,0:312,3. Einzelbeste der Staffel Nord ist Brigitte Friedrichs vom SSC Fockbek nach 315,8 und 318,9 Zählern. Mit je drei Siegen beendeten Fockbek, der SSC Hemme und die Elmshorner SchG den ersten Tag der neuen Saison.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen