zur Navigation springen

Ostholstein : Ostholstein soll viele Pedelec-Ladestationen bekommen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die drei Aktivregionen in Ostholstein haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis zur nächsten Saison sollen flächendeckend Ladestationen für Eektro-Fahrräder zur Verfügung stehen.

von
erstellt am 14.Aug.2015 | 11:00 Uhr

Flächendeckend im ganzen Kreis Ostholstein soll bis zur nächsten Urlaubssaison ein Netz an Ladestationen für elektrische Fahrräder (Pedelecs und E-Bikes) geschaffen werden. Dieses Ziel haben sich die drei Aktiv-Regionen Wagrien-Fehmarn, Holsteinische Schweiz und Innere Lübecker Bucht gesetzt. In Serie produziert werden soll dabei ein netzunabhängiger Pedelec-Ladeschrank, der mit Sonnenenergie arbeitet und von Lehrlingen des Zweckverbandes Ostholstein (ZVO) „erfunden“ wurde.

40 Vertreter von Tourismusbetrieben und Kommunen informierten sich Mittwoch bei der ZVO-Tochtergesellschaft Energie in Sierksdorf über die Technik und Einsatzmöglichkeiten des Ladeschranks. „Die Stromerzeugung erfolgt durch ein Windrad und
Photovoltaik-Module. Hierdurch kann die Ladestation nahezu überall aufgestellt werden – auch und gerade
an entlegenen Orten ohne Stromanschluss. In sechs Schließfächern können die Pedelec-Akkus, aber auch Mobiltelefone, Tablets oder Laptops geladen werden“, erläuterte Swen Tewes, Prokurist der ZVO Energie.

Die Regionalmanager Günter Möller (Holsteinische Schweiz) und Matthias Amelung (Wagrien-Fehmarn) schilderten die geplante Vorgehensweise. Bis Anfang November solle feststehen, wer sich an dem Projekt beteiligt. Dann werde der Projektantrag, der auf Vorschlag von Christian Rogge von der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht auch ein umfassendes Marketingkonzept enthalten soll, gestellt. Ziel sei, bis zu Beginn der Urlaubssaison 2016 möglichst viele Ladestationen in Betrieb anzubieten. „Unser Ziel ist es, den Kreis Ostholstein flächendeckend mit Pedelec-Ladestationen auszustatten. Diese sind ein besonderes Merkmal für Nachhaltigkeit und ein weiterer Baustein, die Attraktivität unserer Region weiter zu steigern“, sagt Detlef Lichtenstein, Vorstandsmitglied der Aktivregion Wagrien-Fehmarn.

Wer sich an dem Projekt beteiligen möchte, kann sich bei Günter Möller (Tel. 04523/8837267) oder Matthias Amelung (Tel. 04361/ 620700) melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen