zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. September 2017 | 05:15 Uhr

Ostholstein folgt dem Landestrend

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Arbeitslosigkeit nimmt gegenüber Februar ab, ist jedoch höher als vor einem Jahr

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 12:21 Uhr

In Ostholstein hat sich die Arbeitslosigkeit im März ähnlich entwickelt wie im gesamten Land. Zwar sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Februar, doch es waren mehr Arbeitslose als noch vor einem Jahr. Ende März waren 7677 Arbeitslose gemeldet, das waren 713 (8,5 Prozent) weniger als im Vormonat und 139 (1,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ging um 0,7 Prozentpunkte zum Vormonat auf 7,7 Prozent zurück (Vorjahr 7,6 Prozent).

3131 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 669 (17,6 Prozent) weniger als im Februar 2014 und 33 (1,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II, Hartz IV) waren 4546 Arbeitslose gemeldet, das waren 44 (1,0 Prozent) weniger als im Vormonat und 106 (2,4 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im März 2030 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 86 (4,1 Prozent) gegenüber dem Vormonat und um 40 (1,9 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 8,6 Prozent (Vorjahr 9,0 Prozent). Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt betrug die Arbeitslosenquote 8,7 Prozent (Vorjahr 8,8 Prozent), im Bezirk Oldenburg 8,8 Prozent (Vorjahr 8,6 Prozent) und im Bezirk Timmendorfer Strand 6,7 Prozent (Vorjahr 6,5 Prozent).

Im gesamten Kreisgebiet Plön wurden am Monatsende 3912 Arbeitslose gezählt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 19 oder 0,5 Prozent Personen mehr arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat Februar ging die Arbeitslosigkeit um 106 oder 2,6 Prozent zurück. Die Arbeitslosenquote im März (6,1 Prozent) nahm dagegen sowohl gegenüber Februar (6,3 Prozent) als auch gegenüber dem Vorjahresmonat (6,2 Prozent) leicht ab.

Im Kreis Plön gab es 1552 Arbeitslose im Rechtskreis SGB III (-152 oder -8,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat). Durch das Jobcenter im Kreis Plön wurden 2360 Arbeitslose im Rechtskreis SGB II (+171 oder +7,8 Prozent) betreut. 60,3 Prozent aller Arbeitslosen werden durch das Jobcenters Plön betreut.
„Vergleicht man die Zahl der Stellenmeldungen zum heutigen Zeitpunkt mit dem Vorjahr, haben wir im aktuellen Monat bereits mehr offene Stellen seit Jahresbeginn gemeldet bekommen als im April des Vorjahres“, sagte Dr. Wolf-Dieter Schmidtke-Glamann, Leiter der Agentur für Arbeit Kiel. „Die Freude über dieses gute Ergebnis wird allerdings durch die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Jobcenter Plön getrübt. „Für die Menschen in der Grundsicherung ist es – auch in der Konkurrenz zu den ‚kurzzeitigen‘ Arbeitslosen – schwieriger, einen neuen Job zu finden“, sagte Schmidtke-Glamann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen