Bosau : Ostholstein blüht auf – erfolgreiche Biotopmaßnahme

shz+ Logo
Freuen sich über eine erfolgreiche Biotop-Maßnahme in Bosau: (von links) Hans-Alfred Will, Lanmdwirt Jan Henning Siemen, Elke Bögelsack von der UNB Kreis Ostholstein, Oscar Klose vom Nabu und Joachim Siebrecht, Fachdienstleiter der UNB Kreis Ostholstein.
Freuen sich über eine erfolgreiche Biotop-Maßnahme in Bosau: (von links) Hans-Alfred Will, Lanmdwirt Jan Henning Siemen, Elke Bögelsack von der UNB Kreis Ostholstein, Oscar Klose vom Nabu und Joachim Siebrecht, Fachdienstleiter der UNB Kreis Ostholstein.

Auf einer Fläche von 8000 Quadratmeter sind ein Knick und ein Stillgewässer angelegt worden.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
11. Juli 2019, 18:46 Uhr

Bosau | Ende 2018 wurde auf dem Hof Roggenkamp in der Gemeinde Bosau im Rahmen des vom Kreis Ostholstein geförderten Projektes „Ostholstein blüht auf“ eine Biotopmaßnahme umgesetzt. Ein halbes Jahr später trafen sich der vormalige und der jetzige Eigentümer sowie Vertreter der Unteren Naturschutzbehörde und des NABU, um sich von dem Erfolg der Maßnahme zu überzeugen.

Auf einer Fläche von 8000 Quadratmeter sind ein Knick und ein Stillgewässer angelegt worden. Auf der restlichen Fläche wurden angepasste Regiosaatgutmischungen angesät. Sie bestehen zu je zur Hälfte aus Kräutern oder Blumen und Gräsern. Die Fläche wird zukünftig einmal jährlich gemäht. Die anschließende Abfuhr des Mahdgutes ist wichtig, um den Blüheffekt langfristig zu erhalten.

13.000 Euro vom Kreis

„Dies ist ein gelungenes Beispiel, wie vielfältige, wertvolle Lebensräume als sogenanntes Trittsteinbiotop einen wesentlichen Beitrag leisten für den Rückzug, die Entwicklung und Ausbreitung unserer heimischen Arten“, betont Joachim Siebrecht, Fachdienstleiter der Unteren Naturschutzbehörde. Der Kreis Ostholstein hat die Maßnahme mit 13.000 Euro aus Ersatzgeldern gefördert.

Nabu-Vorsitzender Oscar Klose zeigt sich erfreutr, dass „hier ein Hotspot für Artenvielfalt geschaffen worden ist“. Er hofft, dass das Projekt viele Nachahmer findet, da gerade dauerhafte Maßnahmen für die Natur von unschätzbarem Wert sind.

Die Gemeinde Bosau hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Blühflächen entstehen zu lassen. Hans-Alfred Will
 

Der jetzige Eigentümer, Hans-Alfred Will, hat um die Hofstelle bereits in den vergangenen Jahren verschiedene Blühflächen angelegt. „Die Gemeinde Bosau hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Blühflächen entstehen zu lassen. Es ist schön, dass alle mitmachen: Landwirte, Jäger, Eigentümer von Landflächen, die diese unentgeltlich zur Verfügung stellen“, so Will.

Unter dem Motto „Ostholstein blüht auf“ möchte der Kreis verschiedene Projekte zur Förderung des Blühspektrums in der Landschaft fördern und somit einen Beitrag zur Biodiversität leisten. Derzeit werden verschiedene Initiativen unterstützt. Dazu gehören unter anderem die Knickinitiative, Bäume und Gehölze für den innerörtlichen Raum, Blühende Straßen und Wegränder, Blühende Felder und Raine und schließlich das „Aufblühen“ kreiseigener Flächen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen