Plön : Olympia-Sportler am MUS-Kochherd

  Vorspeise mit Thunfisch und Seeteufel. Foto: hn
1 von 2
Vorspeise mit Thunfisch und Seeteufel. Foto: hn

Der MUS-Lehrküchenmeister Thilo von Taczala-Gierszewski ist erfolgreicher Trainer der Bundeswehr-Koch-Nationalmannschaft.

Avatar_shz von
02. Oktober 2012, 12:13 Uhr

Mildstedt | In der Marineunteroffizierschule (MUS) arbeitet ein deutscher Nationaltrainer. Nicht so populär wie Jogi Löw, aber wie der Fußball-Lehrer bemüht, aus dem deutschen Team immer das Beste herauszuholen. Die Rede ist von Thilo von Taczala-Gierszewski. Der 29-jährige Soldat bereitet sich mit seinem Team der Koch-Nationalmannschaft der Bundeswehr in einem Trainings lager in Mainz auf das "Sahnehäubchen" des Jahres vor: Von Freitag, 5. Oktober, bis Mittwoch, 10. Oktober, trifft sich in der Erfurter Messehalle die Creme de la Creme der internationalen Kochkunst zur "Olympiade der Köche".

Geboren in Kaltenkirchen ist von Taczala-Gierszewski 2006 mit der Bundeswehr an die Westküste gekommen. Seit 2009 wohnt er in Mildstedt. "Ich will auch nicht mehr weg aus Nordfriesland", sagt der Koch und Küchenmeister. Als Marinesoldat sei er zwar in Plön stationiert, aber das Wochenende gehöre seiner Frau und der 19 Monate alten Tochter.
"Kochen können alle, die in Erfurt teilnehmen"

Zwölf Köpfe zählt die Nationalmannschaft der Bundeswehr, die sich dem Leistungsvergleich mit Militärteams aus Großbritannien, Polen, der Schweiz, Südafrika, Slovenien, Ungarn und den USA stellt. Eigentlich ist von Taczala-Gierszewski Trainer, aber da ein Mitglied seiner Truppe ausgefallen ist, springt er selbst mit ein, auch wenn er die Oberaufsicht führt, denn "Kochen können alle, die in Erfurt teilnehmen, ich sehe uns weit vorn platziert." Zuletzt stellte der Lehrküchenmeister an der Plöner MUS sein Können beim Bürgerempfang des Bundespräsidenten in Berlin unter Beweis. "Dort haben wir Fingerfoot für die Gäste bereitet, ich glaube das kam gut an."

"Heute ist das Essen in den Kasernen nicht mehr mit dem zu vergleichen, was noch vor einigen Jahren auf den Tisch kam. Wir achten auf eine ausgewogene und sehr gesunde Kost", sagt Thilo von Taczala-Gierszewski. Trotz seines Berufs mag er auch privat nicht vom Herd lassen. "Meine Frau kann ganz gut kochen, doch wenn ich zu Hause bin, dann bin ich Chef in der Küche". Allerdings kommen bei ihm nicht wie bei Präsidenten-Empfängen oder der Koch-Olympiade nur edelste Sachen auf den Tisch. "Nein, bei mir gibt es die ganz normalen Dinge, nur vielleicht mit ein wenig mehr Pfiff." Sein Lieblingsgericht ist übrigens Grünkohl mit Kochwurst und Kassler.
Trainer erst seit Juli

Thilo von Taczala-Gierszewski und sein Team jedenfalls kennen sich mit den feinsten Zutaten gut aus. Grinsend räumt er ein, dass "meine Leute und ich während Veranstaltungen bestimmt die besten Kunden bei den umliegenden Döner- und Wurstbuden sind".

Die Nervosität steigt langsam bei Thilo von Taczala-Gierszewski, der erst im Juli als Trainer "verpflichtet" wurde. Im Kampf um die Medaillen hat die Bundeswehr-Auswahl bei zurückliegenden Wettkämpfen unter anderem Edelmetall in den Kategorien "Kalte Platten" oder "Restaurant der Nationen - Warme Feldküche" gewinnen können.

Die Internationale Kochkunstausstellung (IKA), so die offizielle Bezeichnung dieser Olympiade, findet seit 100 Jahren immer in Deutschland statt. Das kulinarische Wetteifern der Weltelite geht zum vierten Mal in Erfurt an den Start. Mit dabei sind neben der Bundeswehr-Nationalmannschaft in der Kategorie Militär-Nationalmannschaften auch noch die Jugendnationalmannschaften in den Kategorien warme Küche und kalte Plattenschau sowie Nationalmannschaften in den Kategorien kalte Plattenschau, Patisserie und Restaurant. Weitere Informationen auch im Internet unter www.culinary-olympics.com/.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen