zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 10:39 Uhr

Oldenburger waren zu stark

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Kreisliga Ostholstein: BSG Eutin unterliegt aus SH-Liga verstärkter OSV-Reserve 2:5(1:1)

shz.de von
erstellt am 30.Nov.2015 | 00:32 Uhr

Die BSG Eutin hat in der Fußball-Kreisliga Ostholstein wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gegen einen direkten Konkurrenten verloren. In einer umkämpften Partie unterlagen die Eutiner der zweiten Mannschaft des Oldenburger SV mit 2:5(1:1) Toren.

Die Oldenburger, die mit personeller Verstärkung aus der ersten Mannschaft aufliefen, ergriffen von Beginn an die Initiative. Eutin stand gut gestaffelt in der eigenen Hälfte und konnte klare Chancen zunächst verhindern. Mit zunehmender Spieldauer nahm der Druck der Gäste zu, folgerichtig ging Oldenburg durch einen Treffer von Lars Brunner mit 1:0 in Führung (32.). Oldenburg setzte nach und wollte noch vor der Pause den Vorsprung ausbauen. Der BSG Eutin gelang es zum Ende der ersten Halbzeit sich aus derUmklammerung zu befreien und durch Konter für Entlastung zu sorgen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff glich Dominik Pallazzoni zum 1:1 aus (45.).

Auch nach dem Seitenwechsel setzte die BSG Eutin auf eine stabile Defensive und schnell vorgetragene Konter. Oldenburg ging in der 49. Minute erneut in Führung, Daniel Junge erzielte nach einem sehenswerten Doppelpass das 2:1. Wieder glich die BSG durch einen Konter aus, Torschütze zum 2:2 war Paul Preus (53.). Das Spiel ging jetzt hin und her. Fast im Gegenzug traf Jan-Hendrik Seefeld zum 3:2 für die Gäste (55.). Rico Bork erhöhte mit einem platzierten Schuss aus 25 Metern an den Innenpfosten zum 4:2 (58.). In der 63. Minute gelang Tjorven Köhler das 5:2.

„Die Gegentreffer sind einfach zu schnell hintereinander gefallen“, ärgerte sich BSG-Trainer Heiko Müllernach dem Schlusspfiff. Pallazzoni hatte noch die Möglichkeit auf 3:5 zu verkürzen, verzog den Ball aber knapp (78.).

Insgesamt war Heiko Müller trotz der Niederlage nicht unzufrieden: „Wir haben eine läuferisch starke Leistung geboten, die individuelle Stärke der Oldenburger war ausschlaggebend. Die Niederlage gegen die Oldenburger Reserve ist bitter, die Saison ist aber noch lang, wir werden weiter konzentriert arbeiten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen