Oberligist nutzt seine Überlegenheit

shz.de von
13. August 2018, 21:03 Uhr

„Das Ergebnis geht über 90 Minuten in Ordnung und entspricht den Spiel- und Chancenanteilen“, kommentierte Bösdorfs Ex-Trainer des Frauenteams, Fußballobmann Stephan Mohr, das Ausscheiden der Fortuna in der ersten Runde des Landespokals nach einer 0:3(0:1)-Niederlage gegen den Oberligisten TSV Klausdorf.

Vor der Partie überreichte der Spielausschussobmann des Kreises Plön, Michael Reich, den Kreispokal an die Bösdorfer Spielerinnen, der ihnen zugesprochen worden war, weil der TSV Schönberg eine Spielerin eingesetzt hatte, die nicht spielberechtigt war. Gegen den letztjährigen Vize-Landesmeister aus Klausdorf sahen sich die Gastgeberinnen vom Anpfiff weg in die Defensive gedrängt. Folgerichtig schoss Jasmin Duhnke den Oberligisten mit 1:0 in Führung (16.). In der Folge vergaben die Gäste weitere klare Chancen.

Erst nach dem Wechsel agierte die Fortuna offensiver. Chancen von Vanessa Laigre, die an der TSV-Keeperin Katrin Fehlaus scheiterte und zweimal knapp das Klausdorfer Tor verfehlte, hätten der Partie eine Wende geben können. Zur Entscheidung nutzte die Klausdorfer Elf mit einem Doppelschlag eine kurze Phase der Unaufmerksamkeit in der Bösdorfer Abwehr. Die ließ ausgerechnet die mit Monique Teschner kleinste Spielerin auf dem Feld aus fünf Metern unbedrängt zum 0:2 einköpfen (77.). Eine Minute später sorgte Tina Hild mit dem 3:0 für die Entscheidung. „Die Leistung der Mannschaft war in Ordnung. Unsere zwei Unachtsamkeiten in der Defensive hat Klausdorf gnadenlos bestraft“, resümierte Stephan Mohr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen