zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 07:57 Uhr

Nutzungsvertrag für die Vogtkate

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 18.Feb.2015 | 16:47 Uhr

Die Stadt Eutin wird die Vogtkate am Schlossgarten nach der geplanten Sanierung dauerhaft der Sparkassenstiftung Ostholstein für gemeinnützige Zwecke überlassen. Der entsprechende Nutzungsvertrag wurde am Dienstag im Hauptausschuss mit großer Mehrheit befürwortet, als einzige Fraktion votierte die FWE dagegen.

Die rund 580  000 Euro teure Sanierung der Kate finanziert die Stadt über das Städtebauförderungsprogramm. Daran ist eine langfristige gemeinnützige Nutzung geknüpft, die durch die Sparkassenstiftung gewährleistet werden soll. Sie sei für die Stadt der bestmögliche Partner, zumal so der Gewinn des Geldinstituts direkt in der Region eingesetzt werde, brachte Eike Diller (Grüne) die Mehrheitsmeinung auf den Punkt. Thomas Koebke (FWE) monierte hingegen, dass die Stadt der Stiftung zu weit entgegenkomme.

Zum Vertragswerk selbst gab es seitens der Stadtvertreter nur geringfügige Anmerkungen und Nachfragen. Im Mittelpunkt der Aussprache standen die Nutzungspläne, die Jörg Schumacher, Geschäftsführer der Stiftungen der Sparkasse Holstein, mit neuen Details erläuterte.

Demnach soll die Vogtkate vor allem für den Betrieb eines Bildungsangebotes für Kinder aus Kindergärten und Grundschulen („außerschulischer Lernort“) dienen. Die Nähe zum Schlossgarten mit Gewässern, Wiese und Nutzgarten sei geradezu ideal für das Vorhaben, Kindern die Natur und deren Nutzung nahe zu bringen. „Es ist für Kinder wichtig zu erleben, was in der Erde wächst und was damit gekocht werden kann.“ Das solle über die Landesgartenschau hinaus dort vermittelt werden. Außerdem soll die Vogtkate als Geschäftsstellenbüro für die Bürgerstiftung Ostholstein dienen, im Dachgeschoss soll eine kleine Wohnung für einen Stipendiaten der Landesbibliothek entstehen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen