Nur ein Punkt in Überzahl

Der Neustädter Mike Klukas erwartet den Lübecker Ramezan Hassan und stellt ihm den Weg zum Tor der Gastgeber zu..
1 von 2
Der Neustädter Mike Klukas erwartet den Lübecker Ramezan Hassan und stellt ihm den Weg zum Tor der Gastgeber zu..

Fußball-Verbandsliga Südost: Neustadt kommt gegen den SC Rapid Lübeck nicht über ein 0:0 hinaus

Avatar_shz von
05. September 2021, 21:32 Uhr

Der TSV Neustadt trennte sich in der Verbandsliga Süd-Ost 0:0 unentschieden vom SC Rapid Lübeck. „Hätte uns jemand vor einer Woche gesagt, dass wir unentschieden gegen einen Aufstiegsfavoriten spielen, hätte ich das sofort unterschrieben. Jetzt hat die Punkteteilung aber einen faden Beigeschmack“, meinte der Neustädter Trainer Tony Böhme nach dem Abpfiff.

Die Neustädter präsentierten sich in der Anfangsphase vor knapp 75 Zuschauern defensiv und kompakt. Die Lübecker übernahmen früh das Kommando und setzten sich in der Hälfte der Gastgeber fest, ohne jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen. Der TSV Neustadt selbst kam nur selten vor das Tor der Gäste. Nach 20 Minuten wurden die Offensivaktionen durch Mika Hartmann und Maksim Walter etwas griffiger. In der 28. Minute beging Hartmann ein Offensivfoul an Dogan Karakurt. Der Rapid-Spieler war so aufgebracht, dass er mit einer Tätlichkeit gegen Hartmann dafür sorgte, dass Schiedsrichter Philip Zeich ihn früh unter die Dusche schickte (29.).

In Überzahl konnten die Neustädter mehr in die Offensive investieren. Bennet Storm, Maksim Walter, Mika Hartmann und Jasper Weidenthal vermochten jedoch die Chancen, nicht zu Torerfolgen zu nutzen. Die Lübecker hatten immer ein Bein dazwischen oder hinderten die Neustädter Stürmer am Abschluss.

Nach dem Seitenwechsel machten zehn Lübecker das Unterzahlspiel wieder wett und setzten die Gastgeber unter Druck. Jan-Niklas Bahr konnte sich dreimal im Tor auszeichnen. So blieb es bei der torlosen Punkteteilung. „Es ist schon etwas ärgerlich, dass wir die Chancen nicht genutzt haben. Ein Sieg wäre bei diesem Spielverlauf möglich gewesen. Trotzdem sind wir glücklich über den Punkt gegen einen Aufstiegskandidaten. Für uns ist das auch ein wichtiger Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Außerdem konnten wir zeigen, dass wir in dieser Saison kein Kanonenfutter sind“ sagte Böhme.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen