Noch einmal: Kultur in Eutin nach dem Krieg

shz.de von
08. April 2014, 13:31 Uhr

Der Heimatverband Eutin wiederholt am Dienstag, 15. April, die Vortragsveranstaltung mit Klaus Petzold zum Thema „Das Eutiner Kulturleben nach dem Zweiten Weltkrieg“. Auch die Neuauflage findet bei freiem Eintritt im Ostholstein-Museum statt, sie beginnt um 19.30 Uhr.

Dieser Vortrag des versierten Kenners der Stadtgeschichte stand bereits Mitte März im Programm des Heimatverbandes. Er rief ein solch großes Publikumsinteresse hervor, dass sich der Veranstalter „schon früh gezwungen sah, zahlreiche Besucher wegen einer drohenden Überfüllung des Physik-Saals nicht mehr in das Ostholstein-Museum einzulassen“, wie der Vorsitzende Frank Petzold feststellte.

Der Referent Klaus Petzold will abermals anhand einer Bilderschau mit zahlreichen Original-Dokumenten, digitalen Fotos und Faksimiles darstellen, wie sich in den Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine heute kaum noch vorstellbare kreative Kulturlandschaft entwickeln konnte. Der Vortrag wird die Hofmeier-Konzerte, das Varieté Webers Bunte Bühne, die Eutiner Schauspiele, die Eutiner Kunsttage, die Schleswig-Holsteinische Theaterwoche, Veranstaltungen im Schlosstheater am Eutiner Markt und andere Aktivitäten thematisieren. Zudem sollen auch die Anfänge der sich bis heute erhaltenen Nachkriegs-Einrichtungen wie die Volkshochschule, der Kulturkreis Eutin (heute Kulturbund Eutin) und die damaligen Weberfestspiele (heute Eutiner Festspiele) beleuchtet werden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen