Niedrigste Arbeitslosenquote seit 23 Jahren

Zurück auf dem Niveau der Wiedervereinigung: die Arbeitslosigkeit.
Zurück auf dem Niveau der Wiedervereinigung: die Arbeitslosigkeit.

shz.de von
07. Januar 2015, 11:29 Uhr

Es gilt für die ganze Bundesrepublik, für Schleswig-Holstein und auch die Kreise Ostholstein und Plön: Die Arbeitslosenzahlen sind im Dezember gestiegen. Aber sie liegen unter dem Niveau des Vorjahres. Es gab so wenig Arbeitslose wie seit 23 Jahren nicht mehr, sagte Wolfgang Werner, Chef der für Ostholstein zuständigen Arbeitsagentur Lübeck.

In Ostholstein waren Ende des Jahres 6916 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 764 mehr als im November und 429 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg von 6,1 auf 6,9 Prozent (Vorjahr 7,3).

2850 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen betreut, 560 mehr als im November und 213 weniger als vor einem Jahr. Beim Jobcenter Ostholstein waren 4066 Arbeitslose gemeldet, das waren 204 mehr als im November und 216 weniger als vor einem Jahr. Werner: „Trotz des saisonbedingten Anstiegs zum Vormonat wurde auch hier der niedrigste Dezemberwert seit Einführung des Arbeitslosengeldes II vor zehn Jahren verzeichnet.“

Eutin meldete zum Jahresende 1852 Arbeitslose, 96 mehr als im November und 46 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ist 7,8 Prozent (Vorjahr 8,1). Es meldeten sich 352 Personen arbeitslos, 264 beendeten ihre Arbeitslosigkeit.

In Neustadt stieg die Arbeitslosigkeit binnen Dezember um 284 auf 1300 an, das waren 65 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ist 8,1 (Vorjahr 8,6). In Oldenburg gab es 1948 Arbeitslose, 250 mehr als im November, 175 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 7,9 Prozent (Vorjahr 8,6). Und in Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit im Dezember um 77 auf 853 Betroffene gestiegen. Das waren 103 weniger als vor einem Jahr. Die Quote beträgt 5,6 Prozent (Vorjahr 6,4).

Für den Kreis Plön meldete die Kieler Arbeitsagentur 3564 Arbeitslose, das waren 89 mehr als im November und 24 weniger als vor einem Jahr. Die aktuelle Arbeitslosenquote lautet 5,5 Prozent (Vorjahr 5,6). Im Kreis Plön wurden 1422 Betroffene von der Agentur und 2142 vom Jobcenter betreut.

Ein Blick in die Bundesrepublik: Eine leichte Konjunkturerholung und über weite Strecken mildes Winterwetter habe Deutschland die niedrigste Dezember-Arbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung beschert, sagte der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, in Nürnberg. Mit 2,764 Millionen habe die Erwerbslosenzahl selbst den bisher niedrigsten Dezemberstand vom Jahr 1991 unterschritten. Die Arbeitslosenquote fiel danach seit November um 0,1 Prozent auf 6,4 Prozent.

Für Schleswig-Holstein hat die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit gestern mit insgesamt 97  200 Arbeitslosen die geringste Arbeitslosenzahl in einem Dezember seit 1992 gemeldet. Es seien 5700 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr, sagte Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion, in Kiel. Zugleich sei die Nachfrage nach Arbeitskräften deutlich gestiegen.

Der saisonal bedingte Anstieg der Arbeitslosenzahl sei schwächer ausgefallen als in den Vorjahren, gegenüber dem November gab es 2700 Arbeitslose mehr. Die Arbeitslosenquote des Landes beträgt aktuell 6,5 Prozent. Unter den Landkreisen hatte Dithmarschen mit 7,5 Prozent die höchste Arbeitslosenquote, Stormarn mit 3,7 Prozent die niedrigste.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen