Schönwalde : Niederdeutsch in der Kita

Die Teilnehmer des diesjährigen Seminars auf dem Bungsberg.
Die Teilnehmer des diesjährigen Seminars auf dem Bungsberg.

Ostholsteins Plattdeutschbeauftragter ist sehr zufrieden mit Resonanz auf Sprach-Seminar.

Avatar_shz von
28. Oktober 2018, 17:20 Uhr

Die plattdeutsche Sprache in Kindertagesstätten bekannt(er) machen – das war das Ziel des vierten Seminars „Maakt wi mal en lütt Licht an!“, das kürzlich im außerschulischen Lernort „Erlebnis Bungsberg“ stattfand. Dieses Mal ging ging es speziell um Lerninhalte zur Advents- und Weihnachtszeit als auch zur Herbst-und Winterzeit.

Der Plattdeutschbeauftragte des Kreise Ostholstein, Heinrich Evers aus Neustadt, hatte wiederum mit Marianne Ehlers – der Beauftragten für Plattdeutsch und Friesisch des Schleswig-Holsteinischen Heimatbund – und mit Renate Poggensee – der Leiterin des ADS-Kindergartens in Tönning (an dem sowohl hochdeutsch als auch plattdeutsch Umgangssprache ist) – zwei Dozentinnen für die Vermittlung von spielerischen Lehrmethoden zur plattdeutschen Sprache in Kitas gefunden.

Auch das vierte Seminar war wieder mit Teilnehmern aus dem gesamten ostholsteinischen Kreisgebiet von Fehmarn bis Lübeck bis auf den letzten Platz besetzt. Evers dankte in seiner Begrüßungsrede der Sparkassen-Stiftung, Dank deren Unterstützung konnte das Seminar wieder kostenlos stattfinden. Ein Dank erging von Evers auch an die Plattdeutsch-Stiftung des Landes Schleswig-Holsteins, die wiederum alle Seminarteilnehmer mit kostenlosen Arbeitsunterlagen und Büchern für die praktische Arbeit ausstattete.

Spielerisch wurden die unterschiedlichsten Lehrmethoden praxisnah und somit für alle Teilnehmer sehr hilfreich vorgestellt. Es wurde gesungen, getanzt, Theater gespielt, mit verteilten Rollen gelesen und Spiele gespielt. „Insbesondere Renate Poggensee konnte aus ihrem großen praxisnahen Erfahrungsschatz immer wieder neue interessante Dinge vorstellen“, sagte Evers. Er kündigte an, dass ein weiteres Seminar, in dem es um Lerninhalte zur Oster-, Frühlings- und Sommerzeit gehen soll, im Frühjahr 2019 geplant ist.

Weitere Infos im Internet unter www.heinrich-evers.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen