Nick Schmahl will zur EM

Auf der Anzeigetafel stehen die 7,34 Meter zu Buche, mit denen Nick Schmahl souverän die Weitsprungkonkurrenz gewann.
1 von 3
Auf der Anzeigetafel stehen die 7,34 Meter zu Buche, mit denen Nick Schmahl souverän die Weitsprungkonkurrenz gewann.

U18-Leichtathlet des TSV Heiligenhafen legt mit einem 7,34-Meter-Sprung den Grundstein für Sieg im Fünfkampf

shz.de von
29. Mai 2018, 23:54 Uhr

Elf Medaillen, darunter drei goldene räumten die ostholsteinischen Mehrkämpfer bei den Landesmeisterschaften im Stadion Buniamshof ab. Die Bilanz wäre fast noch besser ausgefallen, denn gleich zwei Mal fehlte nur ein einziger Punkt, um eine bessere Platzierung bzw. einen weiteren Titel zu erringen. Das Top-Resultat der Titelkämpfe ging auf das Konto von Weitspringer Nick Schmahl vom TSV Heiligenhafen. Nicht nur, dass er den Fünfkampf mit über 800 Punkten Vorsprung mit 3699 Zählern gewann, sondern er überbot in seiner Spezialdisziplin auch die Norm für die U18-Europameisterschaften im Juli in Györ/Ungarn. Im dritten Versuch flog der Fehmaraner auf 7,34 Meter.

Schmahl trat nur im Fünfkampf an, dem ersten Tag des Zehnkampfes. Schon über 100 Meter stellte er mit 11,22 Sekunden seine Schnelligkeit unter Beweis und erfüllte damit die Norm für die nationalen Titelkämpfe. Nach zwei ungültigen Versuchen gelang ihm dann der Supersprung. Ob er in Györ/Ungarn dabei sein kann, entscheidet sich bei der U18-Gala in Schweinfurt in knapp drei Wochen, denn da werden die Tickets endgültig vergeben. Im Moment führt er die nationale Bestenliste mit rund dreißig Zentimetern Vorsprung an, hat also beste Chancen. Auch in den weiteren Disziplinen glänzte Schmahl mit 1,88 Meter im Hochsprung und 52,79 Sekunden über 400 Meter.

Einen weiteren Titel heimste Finja Plath vom TSV Grömitz im Siebenkampf der W14 ein. Am ersten Tag hatte sie in der Vierkampfwertung bereits Bronze geholt und war dabei 4,95 Meter weit gesprungen. Ihre Leistung krönte sie am zweiten Tag mit 27,26 Meter im Speerwerfen. 3187 Punkte bedeuteten Gold. Nur einen Punkt hinter dem Silberrang wurde Amelie Putzer vom Polizei SV Eutin mit 3099 Punkten mit Bronze belohnt. Sie war in 13,22 Sekunden beste Hürdenläuferin. Ihre Clubkameradin Jette Andres kam mit 2965 Punkten auf Rang Vier. In der Vierkampfwertung des ersten Tages freuten sich Putzer, Andres und Lisa Handt (W15) über Silber in der Mannschaftswertung.

Dagegen war das aussichtsreiche U20-Trio des PSV gleich in der ersten Disziplin des Zehnkampfes geplatzt, denn Lennart Völz zog sich eine Zerrung im 100-Meter-Lauf zu und musste aufgeben. Während Philipp Landgrebe in die U18 wechselte, sicherte sich Lasse Stender mit 3032 Punkten Bronze im Fünfkampf und Silber im Zehnkampf mit 5403 Punkten. Seine besten Einzelergebnisse gelangen dem Bösdorfer im Hochsprung mit 1,92 Meter und Weitsprung mit 6,40 Meter. Philipp Landgrebe absolvierte seinen ersten Zehnkampf und sammelte als Dritter 4575 Punkte. Der Hallenlandesmeister im Hochsprung floppte über 1,84 Meter.

Titel Nummer Drei holte sich Kjell Jokschat vom PSV im Vierkampf der M14. Nach seinen Bestleistungen über 100 Meter in 12,54 Sekunden und im Hochsprung mit 1,64 Meter steuerte er 13,75 Meter im Kugelstoßen dazu. „Der Weitsprung klappte
gar nicht“, sagte er nach seinem 4,64-Meter-Sprung enttäuscht. Dennoch gab es Gold mit 2161 Punkten. Zusammen mit Fiete Ole Strube (M15) mit 1862 Punkten und Arne Süchting-Rose (M14) mit 1753 Punkten gab es für das PSV-Trio Bronze in der Mannschaftswertung. Hannes Behrens vom TSV Neustadt wurde Vierter mit 1941 Punkten, sprang 5,30 Meter weit. Kjell Jokschat absolvierte auch den zweiten Tag und lag bis zur letzten Disziplin des Neunkampfes auf Goldkurs. Nach 12,36 Sekunden im 80-Meter-Hürdenlauf und 2,90 Metern im Stabhochsprung lag er deutlich in Führung vor dem Rönnauer Liam Taube. Im abschließenden 1000-Meter-Lauf verlor er jedoch die Führung und verfehlte den Titel mit 4654 Punkten nur um einen winzigen Punkt. Freude kam aber dennoch bei dem Eutiner auf, denn er überbot die Qualifikationspunktzahl von 4400 Punkten für die deutschen Meisterschaften deutlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen