zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 01:49 Uhr

Neustädter Fehlstart auf der Insel Fehmarn

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 28.Feb.2016 | 17:14 Uhr

Der TSV Neustadt verlor in der Fußball-Kreisliga Ostholstein bei der SG Insel Fehmarn/Landkirchen mit 1:4(0:2) Toren. Die Neustädter konnten den guten Eindruck aus der Vorbereitung nicht mit in die Saison nehmen.

Die Fehmaraner waren in der ersten Halbzeit vor allem läuferisch überlegen, schalteten nach Ballgewinn schnell um und setzten Neustadt so unter Druck. Beim 1:0 halfen die Gäste mit. Nach einem verunglückten Abschlag landete der Ball bei Hendrik Möller, der die Führung für die SG erzielte (9.). Neustadt wurde nach dem Rückstand stärker, im Angriff fehlte aber die spielerische Idee, um zu klaren Torchancen zu kommen. Nach einem eignen Eckball wurden die Neustädter klassisch ausgekontert, wieder war es Möller, der freistehend zum Abschluss kam und auf 2:0 erhöhte (29.). Neustadt gab sich nicht auf, die Führung spielte Fehmarn aber in die Karten. Die Gastgeber verteidigten konzentriert, machten die Räume um den Strafraum eng und sorgten durch Konter für Entlastung.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit kleineren Möglichkeiten auf beiden Seiten. Fehmarn/Lankirchen war vor dem gegnerischen Tor zielstrebiger, Dennis Petersen sorgte mit dem 3:0 (63.) für klare Verhältnisse. Sven Buhrmann konnte für Neustadt zwar noch auf 1:3 ( 80.) verkürzen, spannend wurde die Partie aber nicht mehr. Kurz vor Spielende gelang Möller sein dritter Treffer zum 4:1 Endstand (88.).

Der Neustädter Trainer sprach nach dem Abpfiff von einem verdienten Spielausgang: „Wir waren heute nicht immer auf der Höhe des Geschehens, der Sieg ist für Fehmarn auch in der Höhe in Ordnung. Leider macht sich bei uns das Fehlen einiger Spieler bemerkbar. Wir müssen sehen, dass wir mit dem vorhandenen Personal jetzt vernünftig in die Rückserie starten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert