zur Navigation springen

Neustadt: Starkregen und Gewitter schrieben den Zeitplan um

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2014 | 12:58 Uhr

Sintflutartiger Regen, Blitz und Donner: Der 29. Stadtwerke-Europalauf drohte im Chaos zu versinken. Statt um 9 Uhr gingen die ersten Starter über die Halbmarathon-Strecke erst 45 Minuten später auf den Kurs, alle übrigen Starts gingen entsprechend zeitversetzt auf die Reise. „Das war schon heftig, aber alles ist noch gut gelaufen“, zog Orga-Chef Peter Massny sein Fazit.

Unbeeindruckt vom Wetter präsentierte sich Dennis Mehlfeld (Lübeck) in Bestform. Der 27-jährige Mitternachts-Sieger von Heiligenhafen krönte seine fünften Stadtwerke- Europalauf-Sieg in Folge mit einem neuen Streckenrekord und dem siebten Saisonsieg. Um zwei Sekunden verbesserte der neunfache Landesmeister die Streckenbestzeit und kassierte dafür die ausgelobten 100 Euro Prämie.

Melanie Stemper (TSV Bayer 04 Leverkusen) dominierte die 21,0-km-Distanz der Frauen in 1:15:43 Stunden. „Ich studiere in Boston Sport und mache gerade
Heimaturlaub“, erklärte das U 23-Nachwuchstalent. Die Siegerin spendete ihre Siegprämie für die TSV-Jugendabteilung.

Silvana Stief (Kurz-Lang Schleswig) absolvierte gemeinsam mit Partner Ralf Urbschat (TSV Grömitz) den 7500 Meter langen Jedermannkurs und lief in 32:24 Minuten als erste ins Ziel. Ralf Urbschat landete in der Zeit auf Rang zwölf bei den Männern.

Und häufig gibt es bei solchen Veranstaltungen stolze Sieger, die es nicht in die Titelzeile schaffen: Fokke Kramer zum Beispiel, der den Halbmarathon in die Klasse M 75 in 1:46 gewann, oder Inge Mücke mit dem Sieg in der Klasse W 45 mit 2:06. Beide sind Mitglieder des Bosauer SV.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen