Neustadt bekommt Glasfaser

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
18. Dezember 2017, 11:54 Uhr

Neustadts Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider und Werkleiterin Vera Litzka unterzeichnen kürzlich den Vertrag für den lange ersehnten Startschuss für den Glasfaserausbau der Hafenstadt. Sie unterzeichneten gemeinsam einen entsprechenden Pacht- und Betreibervertrag.

Bereits im Juli 2016 hatten die Stadtverordneten grünes Licht für dieses Projekt gegeben. Um das gesamte Stadtgebiet mit Highspeed-Internet zu versorgen, haben sich die Stadtwerke Neustadt einen starken und erfahrenen Kooperationspartner, die Vereinigte Stadtwerke Media GmbH (VS Media) aus Nusse, mit ins Boot geholt.

Der Ausbauplan sieht so aus, dass zunächst vier Gebiete mit etwa 2500 Wohn- und Geschäftseinheiten bis spätestens 2018 erschlossen werden: Hafenwestseite, Pelzerhaken, Rettin und die fünf Schulen. Die Erschließung der Kernstadt mit etwa 4500 weiteren Wohn- und Geschäftseinheiten soll innerhalb der nächsten fünf Jahre entsprechend der Kundennachfrage erfolgen.

„Insbesondere für gewerbliche Internetnutzer und Unternehmen ist eine Glasfaserverbindung unerlässlich, wenn sie im Wettbewerb bestehen wollen. Ich freue mich daher sehr, dass unsere Stadtwerke nun endlich loslegen können und in bewährter und zuverlässiger Weise den Neustädterinnen und Neustädtern ein attraktives Angebot für schnelles Internet, Telefon und Fernsehen machen können“, so die Bürgermeisterin.

„Mit dem Glasfaserausbau ist Neustadt in Holstein für das digitale Zeitalter gerüstet und unsere Angebote für schnelles Internet, TV und Telefon werden sowohl die Gewerbetreibenden als auch die Bürger begeistern“ ist sich Vera Litzka, Werkleiterin der Stadtwerke, sicher. Breitband bietet verhältnismäßig hohe Datenübertragungsraten von mehreren Gigabits und ist wesentlich schneller als Schmalbandtechnologien wie ISDN oder Telefonmodem. Dabei bietet Glasfaser die schnellsten Geschwindigkeiten für das Versenden und Empfangen von Dateien und gilt als zukunftssicher.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen