Neumünster zum Gefahrengebiet erklärt

von
09. Mai 2014, 20:12 Uhr

Ein Instrument der Polizei, das in Hamburg heftige Proteste auslöste, entfacht jetzt auch eine Debatte in Schleswig-Holstein: Gefahrengebiete gehören offenbar seit Jahren zum Alltag im nördlichsten Bundesland. So ist die Stadt Neumünster bereits seit 2009 durchgängig wegen Rocker-Kriminalität zum Gefahrengebiet erklärt worden. Auch Teile der Kreise Stormarn, Lauenburg und Segeberg sollen monatelang zu Gefahrengebieten wegen vermehrter Einbrüche erklärt worden sein. Seite 10

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen