Neumünster zum Gefahrengebiet erklärt

von
09. Mai 2014, 20:12 Uhr

Ein Instrument der Polizei, das in Hamburg heftige Proteste auslöste, entfacht jetzt auch eine Debatte in Schleswig-Holstein: Gefahrengebiete gehören offenbar seit Jahren zum Alltag im nördlichsten Bundesland. So ist die Stadt Neumünster bereits seit 2009 durchgängig wegen Rocker-Kriminalität zum Gefahrengebiet erklärt worden. Auch Teile der Kreise Stormarn, Lauenburg und Segeberg sollen monatelang zu Gefahrengebieten wegen vermehrter Einbrüche erklärt worden sein. Seite 10

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen