zur Navigation springen

Malente : Neukirchen: Schafft Feriencamp genug Parkplätze?

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Malenter Planungsausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung den Satzungsentwurf des entsprechenden Bebauungsplans Nr. 93 gebilligt.

Die Pläne des Kreissportverbands Pinneberg, seinen Gästen im Feriencamp am Neukirchener See feste Holzhütten anstelle von Zelten zu bieten, sind einen Schritt weiter gekommen. Der Malenter Planungsausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung den Satzungsentwurf des entsprechenden Bebauungsplans Nr. 93 gebilligt.

In der vorherigen Diskussion machte Dorfvorsteher Gerd Fritzke allerdings Bedenken geltend. Die Dorfschaft sei zwar durchaus dafür, dass das Ferienlager sich modernisiere, erklärte Fritzke. Er kritisierte jedoch, dass in der Planung zu wenige Parkmöglichkeiten vorgesehen seien. „Es ist unser größtes Anliegen, dass der Kreissportverband Parkplätze zur Verfügung stellt.“

Architekt Andreas Nagel vom Planungsbüro Ostholstein versicherte zwar, dass acht neue Parkplätze vor dem Gebäude des Feriencamps geplant seien. Fritzke zweifelte jedoch an, dass dort mehr als drei Autos parken könnten. Mehr Parkplätze seien nötig, weil die Gruppen nicht nur mit Kleinbussen, sondern auch in Pkw anreisten, sagte Fritzke. Durch parkende Autos würden landwirtschaftliche Fahrzeuge behindert und der Blick auf den See beeinträchtigt.

Außerdem befürchtet Fritzke, dass in den sogenannten Trekkinghütten in einigen Jahren auch Kochgelegenheiten geschaffen werden könnten. Dafür wäre erst eine weitere Änderung des Bebauungsplans notwendig, versicherte ihm Planungsausschussvorsitzender Jürgen Redepenning (SPD). Er wies außerdem darauf hin, dass der jetzt beschlossene B-Plan noch einmal ausgelegt werde. Dann könne Fritze seine Bedenken geltend machen. Laut Nagel sollen 21 Zelte auf dem Gelände durch Trekkinghütten ersetzt werden. Diese würden 3,50 Meter hoch und hätten die Größe einer Gartenhütte.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Apr.2017 | 17:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen