zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. August 2017 | 12:15 Uhr

Neues Leben in der „Lenter Kate“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Zwei Fachleute und ein gemeinsames Projekt: Ralf Thiele und Uwe Scheuch wollen an die guten Zeiten des Restaurants anknüpfen

„Wir wollen an die guten Zeiten der Lenter Kate anknüpfen“, sagt Ralf Thiele. Die hat er selbst noch als angestellter Koch vor fünf Jahren kennengelernt. Gestern hat der 50-Jährige als neuer Inhaber das Traditonslokal in der Bahnhofstraße wiedereröffnet. Gemeinsam mit dem befreundeten Koch Uwe Scheuch (54) soll das Restaurant mit seinen 120 Plätzen, davon fast 40 auf der Terrasse, wieder zur festen gastronomischen Größe im Herzen des Kneippheilbades werden.

„Ich hab’ meinen Kindheitstraum verwirklicht“, sagt Thiele. Der gebürtige Berliner hatte ursprünglich Industrie-Kaufmann gelernt, bevor er noch einmal auf seinen Wunschberuf Koch umgesattelt hat. Nach verschiedenen Stationen in Schleswig-Holstein war er vor einigen Monaten seinem Kollegen Scheuch begegnet. Beide kamen auf einer gemeinsamen Arbeitsstelle in der Region zu der Überzeugung, dass sie ein Lokal gemeinsam betreiben könnten. Ein geeignetes, seit Frühjahr leerstehendes Objekt, fanden sie in Malente.

„Hier in der ,Lenter Kate‘ wollen wir gemeinsam alt werden“, verrät Thiele. Zur Vereinbarung der beiden gehört, dass sich Scheuch um die Küche kümmert. Er ist in Wiesbaden aufgewachsen, hat dort in einem renommierten Haus den Beruf des Kochs gelernt und lebte seit 22 Jahren im Norden. Ralf Thiele ist für den Service zuständig und als Inhaber auch für die Buchhaltung verantwortet – „... ich komme ja aus dem Büro“. Offizieller Start war gestern mit einer Speisenkarte, die regionale Küche spiegelt: Sauerfleisch, Birnen, Bohnen und Speck, Schweine-Steak, Rumpsteak und Hecht stehen drauf. „Die Herausforderung ist, das gute Alte mit dem Neuen zu verknüpfen“, sagt Thiele. Das bedeute eine moderne Präsentation von traditionellen Speisen und die Verarbeitung ausnahmslos frischer Produkte der Region. „Hier gibt es in der Küche keine Tüten und keine Dosen“, verspricht Thiele. Salate und Kräuter liefert ein Bio-Hof, das Fleisch ein Landschlachter.

Folglich soll die Karte auch jeweils saisonale Besonderheiten abbilden. Uwe Scheuch betont: „Alle Gerichte sind auch als Seniorenportion erhältlich. Und es gibt einen Mittagstisch.“ Denn auch das gab es in den guten alten Zeiten der Lenter Kate: viele treue Stammgästen. Geöffnet hat die Lenter Kate in der Sommersaison jeden Tag von 11 bis 22 Uhr, dienstags ist Ruhetag.

> Lenter Kate, Bahnhofstraße13,
Telefon 04523/9843823, Internet www.facebook.com/lenter.kate


zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2014 | 12:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen