zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 09:34 Uhr

Neues Führungsquartett

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Moritz Dieckmann leitet jetzt die Jugendwehr Kasseedorf / Wehr sucht noch einen neuen Jugendwart

von
erstellt am 23.Feb.2014 | 15:30 Uhr

Flott ist die Jugendfeuerwehr Kasseedorf. Das zeigten die jungen Leute auch in ihrer Jahresversammlung. In geheimer Abstimmung hatten die 16 Mädchen und Jungen nach wenigen Minuten Moritz Dieckmann zu ihrem neuen Jugendgruppenführer und Michel Fiebelkorn zu seinem Stellvertreter gewählt.

Den Vorstand komplettieren die Schwestern Lea und Celine Noll, die Kasse und Protokoll führen. Zügig führte der scheidende Gruppenführer Oliver Hansen in weniger als 30 Minuten durch die Sitzung im Feuerwehrhaus Sagau. Er wird mit drei weiteren Jugendlichen in die aktive Wehr übertreten.

Das alles gefiel Ehrengemeindewehrführer Arthur Ahrens ausnehmend gut. Er hatte 1980 mit Dieter Fischer in Sagau die Jugendfeuerwehr ins Leben gerufen, und gab zu, stolz zu sein, nun einen seiner Zöglinge als Gemeindewehrführer zu sehen.

Martin Stahl startete damals seine Karriere in der Feuerwehr. Der Gemeindewehrführer erinnerte daran, dass Mitte März ein stellvertretender Jugendwart neu zu wählen sei. Bislang lägen noch keine Vorschläge vor.

Jugendwart Siegfried Quickert bedankte sich bei den drei Ortswehren ausdrücklich für ihre Unterstützung: „Danke, dass die Jugend jederzeit überall hin kann. Das ist im Kreis nicht immer üblich.“

Kasseedorfs Bürgermeisterin Regina Voß freute sich über „Mädels an Bord“ der Jugendwehr und dankte für das Engagement für die Allgemeinheit, das besonders beim jährlichen Müllsammeln sichtbar sei. CDU-
Gemeindevertreter Martin Boesmann rief die jungen Feuerwehrleute dazu auf, ihr Licht nicht unter den Scheffel zu stellen. Beim Dienst
in der Feuerwehr erwerbe man viele wichtige Kompetenzen, die auch für Personalchefs von Interesse seien. „Schreibt in eure Bewerbungen ruhig, dass ihr bei der Feuerwehr seid.“

Amtsvorsteher Hans-Peter Zink stellte fest, dass nicht alle Jugendlichen im Laufe ihrer Ausbildung und der weiteren beruflichen Entwicklung den Ortswehren erhalten bleiben. Er freute sich aber über eine wichtige Grundlage für das Feuerwehrwesen im Ganzen: „Ich hoffe, Ihr habt so viel Lust, dass Ihr dabei bleibt. Egal in welcher Wehr.“





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen