Neues Awo-Familienzentrum lebt

Draußen wurde von den Besuchern Gegrilltes geschlemmt...
1 von 2
Draußen wurde von den Besuchern Gegrilltes geschlemmt...

Neue Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt in Wankendorf feierte Eröffnung mit rund 200 Besuchern

von
08. Mai 2018, 15:16 Uhr

Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete das Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Wankendorf. Rund 200 Besucher kamen am Kirchtor zusammen um die neuen Räume zu besichtigen und bei Spiel und Spaß gemeinsam den Tag zu genießen.

Beim Kinderschminken, dem Singkreis, der Hüpfburg und den Großspielgeräten kamen auch die kleinen Gäste auf ihre Kosten. Zur Abrundung sorgte der Clown Holger Blumentritt für viele Lacher bei den Besuchern. Kinder, die es etwas ruhiger mochten, wurden an den Basteltischen kreativ oder stöberten in der Tauschbücherei des neuen Familienzentrums.

„Die vielen Besucher unterstreichen noch einmal den Bedarf nach einem Familienzentrum in Wankendorf. Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgehen kann und bin schon gespannt auf alle Familien, die hier künftig eine Anlaufstelle finden werden“, sagt Awo-Einrichtungsleiterin Anke Schirm. Für Essen und Trinken sorgten die Damen vom Awo-Ortsverein um Etta Hanssen mit Kaffee und Kuchen, ein Eismobil und Daniel Murawski, der die Grillwurst mit Unterstützung des Syrers Omer Al-Anassar zubereitete.

Das Familienzentrum wurde dank der Unterstützung der Gemeinde, des Kreises und des Landes realisiert. Eine vorherige Machbarkeitsstudie ergab, dass der Bedarf in Wankendorf für ein Familienzentrum groß ist. Die Gemeinde investierte 500 000 Euro in den Neubau und die Grunderneuerung des alten Gebäudes. 75 Prozent der Fördergelder kommen vom Land und dem Kreis.

Ein Familienzentrum ist eine Anlaufstelle für alle Familien aus der Umgebung – generationsübergreifend und interkulturell. Es bietet kostenfreie und vertrauliche Beratung und Hilfe bei allen Fragen rund um die Familie. Das Ziel der Awo Schleswig-Holstein ist es in diesen Einrichtungen, Familien durch individuelle Unterstützung zu stärken. Im Kreis Plön gibt es fünf weitere Familienzentren an den Standorten Plön, Preetz und Schrevenborn/Probstei sowie den SOS-Familientreffpunkt in Lütjenburg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen