Eutin : Neuer Vorsitz, alte Probleme: Hobbygärtner werden gesucht

Der Obst- und Gartenbauverein am Dosenredder sucht junge Mitstreiter, die Lust und Spaß an der Gartenarbeit haben – ob Blumen, Ernte oder Erholung im Vordergrund stehen, sei egal.
Foto:
Der Obst- und Gartenbauverein am Dosenredder sucht junge Mitstreiter, die Lust und Spaß an der Gartenarbeit haben – ob Blumen, Ernte oder Erholung im Vordergrund stehen, sei egal.

Manuela Süssenguth ist neue Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins am Dosenredder (OGV). Sie folgt auf Manfred Papendorf, der Kassenwart wurde.

shz.de von
24. April 2018, 16:22 Uhr

Beim Obst- und Gartenbauverein am Dosenredder (OGV) soll mit der neuen Vorsitzenden Manuela Süssenguth frischer Wind einkehren – und die alten Probleme behoben werden. Sie folgt auf Manfred Papendorf, der zuvor 14 Jahre lang dem Verein vorstand und nun Kassenwart ist.

Doch bevor der Vorstand erneuert wurde, sorgte der Bericht des Kassenprüfers für Diskussion. Dieser wies, für viele Mitglieder überraschend, auf die „angespannte finanzielle Lage“ hin, wie Schiedsmann Kurt Foth berichtete. Die Summe, die dem Verein fehlen soll, liege im unteren vierstelligen Bereich. Als Gründe habe Papendorf höhere Kosten für die Müllbeseitigung angeführt. Auch der Leerstand von mindestens 20 ungenutzten Parzellen mache sich in der Kasse bemerkbar. Außerdem gebe es momentan noch keine Erklärung für die Differenz zwischen dem laut Wasseruhren genutzten Wasser (500 Euro) und der tatsächlichen Rechnung über 2000 Euro. „Wir wissen nicht, ob die Leitung ein Leck hat oder es andere Gründe dafür gibt. Das werden wir mit neuem Vorsitz nun versuchen herauszufinden“, sagte Foth.

Die Versammlung beschloss nach langer Diskussion eine erneute Pachterhöhung um drei Cent pro Quadratmeter und Jahr auf nun 29 Cent. Nicht alle seien laut Foth überzeugt, dass diese Pachterhöhung den Verein aus seiner misslichen Lage befreien würde. Dem Vorstand wurde trotzdem Entlastung erteilt, wie Foth berichtete.

Kurt Foth ist seit sechs Jahren selbst Mitglied im Verein, seit vier Jahren hat er das Amt des Schiedsmannes inne: „Wir möchten dafür werben, dass wir neue Hobbygärtner suchen. Wir haben mindestens 20 freie Parzellen, die wir abstandsfrei vergeben können.“ Die jährliche Pacht beträgt 29 Cent pro Quadratmeter bei Gartengrößen von 250 bis 600 Quadratmeter. Dazu komme ein Vereinsbeitrag von 18 Euro pro Jahr. In der Gartenanlage am Dosenredder seien längst nicht nur „Alte“, wie Foth berichtet, wir haben auch wenige junge Familien und sprechen fünf Sprachen. „Es ist für viele ein Aussteigen aus dem Alltag“, sagte Foth.

Der Verein versucht nun alle neuen Wege, hat eine Facebook-Seite (OVG Eutin) und ist bei der Veranstaltung „Eutin erleben“ am Wahlsonntag im Industriegebiet dabei – und verlost als Hauptgewinn eine Parzelle.


Anfragen von Garteninteressenten an 0160/32289557.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen