zur Navigation springen

Fritz-Latendorf-Sation Eutin : Neuer Kunstrasen für 250 000 Euro

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Belag auf einem der Spielfelder der Sportanlage Waldeck wurde erneuert . AUßerdem hat die Stadt vier neue Jugend-Fußballtore gekauft.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2013 | 17:30 Uhr

Dieter Holst versucht gar nicht erst seine Freude über den sanierten „alten Kunstrasenplatz“ am Waldeck zu verbergen. „Es gab zuletzt ständig Diskussionen und Unmut unter den Fußball-Mannschaften, weil niemand auf dem abgenutzten Platz spielen wollte.“ Doch damit sei jetzt Schluss, versichert der Vorsitzende des Vereins Sportanlage Wald-eck.

Denn in den vergangenen Wochen hat die Stadt den 15 Jahre alten Kunstrasenbelag gegen einen neuen ausgetauscht und das Feld mit Sand und Gummigranulat verfüllt. Die Kosten liegen bei 250 000 Euro. Darin mit enthalten sind auch vier neue Jugend-Fußballtore. „Die Tore haben Räder und können flexibel verschoben werden, während die alten Tore in den Boden gestampft wurden und den neuen Kunstrasen beschädigen würden“, erklärt Klemens Nitsche, Fachdienstleiter Jugend, Sport, Soziales bei der Stadt.

Insgesamt verfügt die Sportanlage jetzt über vier Fußballplätze, darunter zwei Kunstrasenfelder. Diese hält der Verein für dringend notwendig. „Hier trainieren und spielen 40 Teams aus vier Vereinen und die Rasenplätze brauchen eine gewisse
Regenerationszeit“, erläutert Kassenwart Arend Knoop. Der Kunstrasen benötige dagegen erheblich weniger Pflege. „Während sich täglich jemand um den Rasen kümmern muss, reicht es beim Kunstrasen, wenn der einmal wöchentlich gebürstet wird“, sagt Holst. Darüber freut sich auch die Stadt, denn sie unterstützt die
Pflege der Sportanlage mit jährlich 120 000 Euro, wie Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz berichtet. Er und Nitsche hoffen, dass der sanierte Kunstrasenplatz 15 bis 20 Jahre hält.

Die neue Fläche wurde schon am Wochenende von kleinen Kickern in Beschlag genommen. Sie nutzten das Spielfeld zum Torschusstraining.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen