Eishockey-Oberliga : Neuer Chef – neues Glück?

Plötzlich Chef: Marc Vorderbrüggen übernimmt bis zum Saisonende Training und Coaching beim EHC Timmendorf.
Plötzlich Chef: Marc Vorderbrüggen übernimmt bis zum Saisonende Training und Coaching beim EHC Timmendorf.

EHC Timmendorf: Marc Vorderbrüggen vor Premiere als Cheftrainer. Ex-Coach Steve Pepin beklagt Unruhe im Umfeld.

shz.de von
15. Februar 2018, 07:43 Uhr

Timmendorfer Strand | Ohne seinen bisherigen Trainer Steve Pepin biegt der EHC Timmendorf in die Schlussrunden der Eishockey-Oberliga ein. Pepin, der noch einen Vertrag bis Ende der nächsten Saison besitzt, war am Dienstag beurlaubt worden (wir berichteten). In den letzten Saisonspielen wird der bisherige Co-Trainer Marc Vorderbrüggen das Training und Coaching übernehmen.

Zu den Gründen der Trennung sagte EHCT-Vorsitzender Dennis Sauerbrei, dass sich die Mannschaft in einem Tief befinde und der Verein daher reagieren musste, um neue Impulse zu setzen. Er kündigte zeitnahe Gespräche mit möglichen Nachfolgern an. Der nächste Coach solle schließlich auch die künftige Mannschaft zusammenstellen.

Steve Pepin sucht die Schuld für die verkorkste Saison in der Chefetage. „Es gibt dort viel Unruhe. Ich habe mein Bestes gegeben. Aber wenn die Jungs immer sauer wegen Dingen außerhalb des Eishockeys sind, kann es nicht funktionieren – schade“, sagte Pepin dem OHA. Spekulationen, das Team habe zuletzt gegen den Trainer gespielt, wies Kapitän Patrick Saggau energisch zurück. „Nein, die Mannschaft hat bis zuletzt versucht, das Ruder herumzureißen. Ich denke, der Druck von außen ist zu groß geworden“, sagte er zu Pepins Beurlaubung.

An diesem Wochenende stehen die Timmendorfer vor zwei schwierigen Aufgaben. Die Ostholsteiner treten morgen (20 Uhr) beim souveränen Qualifikationsrunden-Tabellenführer Herner EV an und empfangen am Sonntag um 18 Uhr die Black Dragons aus Erfurt. In Herne gab es zuletzt eine 1:10-Schlappe. Dafür gaben sich die Timmendorfer im Heimspiel gegen Erfurt zuletzt erst in der Overtime geschlagen und hoffen erneut auf einen Punktgewinn – im Abstiegskampf kommt es auf jeden Zähler an. Allerdings muss Vorderbrüggen bei seiner Premiere als Chef gleich auf einige Akteure verzichten. Nach Petr Gulda verabschiedete sich auch Daniel Clairmont, der den Rest der Saison für den dänischen Erstligisten Herlev Eagles auflaufen wird. Außerdem fehlen die verletzten Adam Suchomer und Adrian Sanwald. Dafür kann Patrick Saggau nach einem schmerzhaften Check wieder eingreifen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen