zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 03:29 Uhr

Eutin : Neuer Chef am Fahrschul-Steuer

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das Kraftfahrausbildungszentrum der Bundeswehr in Eutin hat einen neuen Leiter: Mit Hauptmann Ralf Schlesiona löst ein Bayer den waschechten Norddeutschen Torsten Lissner ab.

von
erstellt am 29.Aug.2014 | 04:00 Uhr

Nach knapp zwei Jahren hat das Kraftfahrausbildungszentrum der Bundeswehr gestern offiziell einen neuen Chef bekommen: Hauptmann Ralf Schlesiona löst Hauptmann Torsten Lissner ab. Der Kommandeur aller Bundeswehr-Fahrschulen, Oberstleutnant Burkhard Strecker (Garlstorf), vollzog im Rahmen eines Appelles den Personalwachsel.

Mit Torsten Lissner geht ein waschechter Norddeutscher in Ruhestand: Der gebürtige Kieler, Jahrgang 1959, hatte Außenhandelskaufmann gelernt, bevor er im Oktober 1979 seine berufliche Bestimmung bei der Bundeswehr fand. Den größten Teil seiner Dienstzeit war er im Norden – Bad Segeberg, Boostedt und Kiel – im Kraftfahrwesen der Bundeswehr als Fahrlehrer und als Fahrprüfer tätig, zum Abschluss leiete er die Soldaten-Fahrschule in Eutin. In seinem Ruhestand wird er, wie Oberstleutnant Strecker andeutete, als Reservist der Truppe verbunden bleiben.

Hauptmann Ralf Schlesiona, Jahrgang 1969, war bislang auch heimatnah eingesetzt: Der gebürtige Regensburger kam 1990 in seiner Heimatstadt in die Bundeswehr. Nach der Grundausbildung wurde seine Laufbahn im Bundeswehr-Fahrwesen nur durch ein Jahr bei den Feldjägern unterbrochen.

Der Oberpfälzer, verheirateter Vater von zwei Söhnen und jüngst auch Großvater, war fast ausnahmslos in Bayern tätig. Er leitete zuletzt das Kraftfahrausbildungszentrum Veitshöchheim, das zu den vier Bundeswehr-Fahrschulen gehört, die in Kürze geschlossen werden.

Dieser Kelch ist – wie kürzlich berichtet – an dem Ausbildungszentrum in der Eutiner Rettbergkaserne vorbeigegangen: Dort bleibt die einzige Bundeswehr-Fahrschule in Schleswig-Holstein auf absehbare Zeit erhalten.

In Eutin erwerben rund 600 Soldaten im Jahr den Lkw-Führerschein. Zum Stammpersonal der Fahrschule gehören fast 70 Soldaten, knapp die Hälfte davon sind Fahrlehrer. Neuerdings gehört Sicherheitstraining für Lkw und Pkw zum Lehrgangsangebot, und eine Geländelehrbahn für eine Ausbildung, die für Auslandseinsätze vorgeschrieben ist, soll bis zum nächsten Jahr fertiggestellt werden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen