zur Navigation springen

Rettungssystem verbessert : Neue Notarztstation in Stakendorf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Vier Kilometer östlich von Schönberg wurde diese Woche ein Notarztstandort eröffnet, der ganzjährig und rund um die Uhr besetzt ist. Er wird das Rettungssystem im Norden des Kreises Plön verbessern. In Lütjenburg gibt es dafür keinen Notarzt mehr, der ohnehin nur im Sommer und zu eingeschänkten Zeiten verfügbar war.

In Lütjenburg gibt es keinen Notarzt mehr. Dafür wurde diese Woche ein Notarztstandort in Stakendorf, vier Kilometer östlich von Schönberg, eröffnet, der ganzjährig und rund um die Uhr besetzt ist.

„Nach den intensiv geführten Verhandlungen mit den Kostenträgern hat sich die Situation im Kreis damit erheblich verbessert. 32 Notärzte und 17 Rettungsassistenten sind nun in Stakendorf in den Dienstplan eingebunden, so dass der Standort 24 Stunden am Tag in zwei Schichten à 12 Stunden besetzt ist“, sagte Landrätin Stephanie Ladwig.

In Lütjenburg war ein Notarzt nur von Mitte Juni bis Mitte September und nur wochentags zwischen 18 und 24 Uhr sowie an Wochenenden erreichbar. Die Argumente des Kreises, die Beharrlichkeit eines Aktionsbündnisses und die medizinische Notwendigkeit hätten die Krankenkassenverbände überzeugt, ergänzte die Landrätin.

Ebenfalls neu in Stakendorf: Der Notarzt muss nicht mehr selbst zu Einsätzen fahren, sondern bekommt einen Rettungsassistenten als Fahrer. „Arzt und Rettungsassistent bilden zukünftig – wie üblich – ein Team und können gemeinsam die Versorgung vor Ort leisten“, so der Technische Leiter des Rettungsdienstes im Kreis Plön, Manfred Machholz. Besonders wichtig sei dies, wenn das Notarzt-Einsatzfahrzeug (NEF) als erstes Rettungsmittel am Einsatzort ein-treffe.

Mit dem Standort in Stakendorf könne der gesamte Norden des Kreisgebietes – von der Förde bis in den Osten des Kreises – in 15 Minuten erreicht werden. Das neue NEF könne zudem die Notärzte in Preetz, Oldenburg und Kiel unterstützen. Die Alarmierung von Notärzten erfolgt über die Rufnummer 112.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2013 | 00:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen