Eutiner Festspiele : Neue Festspielhorizonte

Erläuterten ihre Pläne: Dominique Caron und Urs-Michael Theus.
1 von 2
Erläuterten ihre Pläne: Dominique Caron und Urs-Michael Theus.

Im kommenden Jahr soll es eine Kooperation mit den Weber-Tagen geben. Außerdem ist ein Konzert in der Orangerie angedacht.

Avatar_shz von
23. November 2011, 12:18 Uhr

Eutin | Rund 150 Gäste wollten am Montag beim ersten "Festspiel-Talk" wissen, wie es mit der Oper in Eutin weiter geht. Gleich zu Beginn hatte Hans-Wilhelm Hagen, Beiratssprecher der Neue Eutiner Festspiel gGmbH, gute Nachrichten zum Thema Opernscheune zu berichten (siehe Seite 1). Die geplante Gründung einer Bürgergenossenschaft wurde auch von Eckhard Zirkmann, Staatssekretär im Kultusministerium Schleswig-Holstein, begrüßt. Er gehe davon aus, dass der Sperrvermerk für die 80 000 Euro vom Land aufgehoben werde. "Ich bin mir sicher, dass die Landtagsabgeordneten verantwortungsvoll entscheiden werden", so Zirkmann. Gute Nachrichten überbrachte er auch in seiner Funktion als Mitglied des Vorstandes der Stiftung Schloss Eutin: Am 15. Juli 2012 werde es eine Veranstaltung der Festspiele geben, zu der ihnen die Orangerie kostenlos zur Verfügung gestellt werde.

Genaueres zum Programm der kommenden 62. Festspielzeit berichteten die neue künstlerische Direktorin Dominique Caron und Generalmusikdirektor Urs-Michael Theus. Den Auftakt bildet am 4. Juli 2012 "Nabucco" von Guiseppe Verdi, neben der Wiederaufnahme des Freischützes für Kinder aus diesem Jahr das einzig schon in Eutin gespielte Stück. "Wir wollen erst einmal den Horizont erweitern und Sachen, die noch nie hier waren, nach Eutin holen", berichtete Caron. Und sie gestand: "Die ,Blume von Hawaii kannte ich vor drei Monaten auch noch nicht." Trotzdem sei die Operette von Paul Abrahams, die ihre Eutiner Premiere am 2. August 2012 hat, ein Meisterwerk. Ebenfalls eine Eutiner Neuinszenierung ist "Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti, die am 20. Juli 2012 Premiere feiert. Darüber hinaus wird es zwei (statt wie früher drei) Galaabende und eine Classic Night geben. "Die Classic Night soll den Abschlussabend und einen Ausblick auf eine eventuelle nächste Festspielzeit bilden", schilderte Theus. Anders als in den vergangenen Jahren findet die Classic Night am letzten Tag der Festspielzeit statt - ein Zugeständnis an die Wetterbedingungen dieses Jahres. Denn so kann das für die Galaabende aufgebaute Zelt genutzt werden.

Neu ist im kommenden Jahr auch, dass das Auftaktkonzert mit dem Thema "Sommernachtstraum" wieder in Eutin stattfindet. "Das war uns sehr wichtig", erklärte Theus. Da in der kommenden Spielzeit außer dem Freischütz für Kinder kein Werk von Carl Maria von Weber auf dem Spielplan steht, soll er Hauptthema des Eröffnungskonzertes sein.

Außerdem soll es erstmals eine Zusammenarbeit mit den Weber-Tagen von Martin Karl-Wagner geben. Immerhin sei das Eröffnungskonzert der Festspiele mit seinem Programm ja schon beinahe ein Teil der Weber-Tage, freute sich Karl-Wagner. Geplant sind drei Kammerkonzerte, zwei davon im Jagdschlösschen und eines in der Orangerie.

Bei dem spielen vielleicht sogar die Dozenten der Kansas University aus Lawrence. Denn die Zusammenarbeit mit Eutins Partnerstadt soll auch im kommenden Jahr weitergehen. "Der Festspielchor soll aus Studenten aus Lawrence bestehen", erzählte Theus. Und vielleicht übernehmen sie sogar ein paar kleinere Rollen in "Die Blume von Hawaii".

Für viel Applaus sorgte seine Ankündigung, dass es im kommenden Jahr auch wieder einen Extra-Chor aus Eutinern geben soll.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen