Neue Erkenntnisse zum Thema Trauer

Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Dr. Klaus Onnasch.
Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Dr. Klaus Onnasch.

Avatar_shz von
01. März 2014, 12:47 Uhr

Auf großes Interesse stieß das Thema „Trauern mit Leib und Seele“ mit dem Kieler Trauerbegleiter und Theologen Dr. Klaus Onnasch bei den Eutiner Hospizgesprächen. In der voll besetzten Kreisbibliothek veranschaulichte Onnasch die verschiedenen neurobiologischen Reaktionsweisen des menschlichen Körpers auf Verlust und Trauer.

Aus neuesten Erkenntnissen der Neurobiologie werde in der Trauerforschung abgeleitet, dass Trauernde eine Lernfähigkeit besäßen, mit der neuen Lebenssituation umzugehen, erklärte Onnasch. Für den Prozess benötigen sie Zeit, Raum, Ausdrucksmöglichkeiten, Akzeptanz und Begleitung. Solche Begleitung werde auch im Rahmen der Hospizarbeit angeboten.

Zur Trauerverarbeitung könnten Symbole und Rituale beitragen, die spezifisch für den jeweiligen Kulturkreis seien. Das wären in unseren Breiten Meditation, Stille, Methoden wie Autogenes Training oder progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, aber auch Riten wie Gottesdienst oder Gebet. Kulturelle Unterschiede führen in verschiedenen Umgebungen zu unterschiedlichen Ausdrucksweisen der Trauer.

Bei Studienaufenthalten in Afrika hatte Onnasch heilsame Rituale in Gesang und Tanz kennen gelernt und auf das neurobiologische Modell beziehen können. Er gab Anregungen, wie auch in Deutschland die Trauer stärker in Rhythmen, Bewegungen und Tänzen Ausdruck finden könnte. Letzten Endes führten unterschiedliche Reaktionsweisen zu einem Verarbeiten von Verlusterlebnissen und auch zur Vertiefung wie zur Bereicherung des eigenen Lebens. Aufgelockert wurde die Faktenübermittlung durch Erlebnisberichte aus seinem Buch „Trauern mit Leib und Seele“, die Beispiele für Trauerreaktionen aufzeigen.

In der Eutiner Hospizinitiative wird aktiv Trauerarbeit in Form von Trauergruppen, Trauerspaziergängen und Trauerstammtisch angeboten. Auf der Homepage sind die Termine veröffentlicht. Das Trauertelefon ist unter der Nummer 04521/401882 zu erreichen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen