zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 23:28 Uhr

Neue Ehrung für 50 Jahre Dienst

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

15 Feuerwehrmänner aus dem Land wurden vom Innenminister für fünf Jahrzehnte ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet

von
erstellt am 05.Dez.2016 | 13:06 Uhr

Die Voraussetzung für diese Ehrung konnten Feuerwehrleute, die nicht in einer Jugendfeuerwehr waren, bislang nicht erfüllen: 50 Jahre aktiven Dienst. Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) hat erstmals 15 Männer aus dem ganzen Land für ihr 50-jähriges aktives Engagement in Freiwilligen Feuerwehren ausgezeichnet. Unter ihnen waren drei Ostholsteiner: Volker Dose aus Groß Meinsdorf, Uwe Hamann von der Freiwilligen Feuerwehr Lensahner Hof und Hans Wilhelm Schröder aus Sipsdorf.

Die neue Auszeichnung ist ein Goldenes Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande. Bislang gab es ein Brandschutz-Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre aktiven Dienst und in Silber für 25 Jahre.

Erst seit Anfang 2015 besteht die Möglichkeit, eine 50-jährige Dienstzugehörigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr ohne Mitgliedschaft in einer Jugendabteilung zu erreichen. Mit einer Änderung des Brandschutzgesetzes wurde die Altersgrenze für Einsatzkräfte und für Führungskräfte in den Freiwilligen Feuerwehren von 65 auf 67 Jahre erhöht. Wer also mit 16 oder 17 in eine Freiwillige Feuerwehr eingetreten ist, was früher in Orten üblich war, in denen es keine Jugendwehr gab, der kann die 50 Jahre aktiven Dienst erreichen.

„Diese Bereitschaft für andere einzustehen, für den Nächsten unter Umständen die eigene Sicherheit, ja sogar Leib und Leben über so einen langen Zeitraum aufs Spiel zu setzen, das bedarf ganz besonderer Anerkennung und Würdigung“, sagte der Minister am Wochenende während einer Festveranstaltung in der Landesfeuerwehrschule in Harrislee, an der auch die Spitzen der ostholsteinischen Feuerwehr und Landrat Reinhard Sager teilnahmen. Stefan Studt nannte die Freiwilligen Feuerwehren den wichtigsten Pfeiler im System der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr. „Der landesweit einheitliche Schutzstandard ist für mich nicht verhandelbar“, betonte Studt. Deshalb setze er sich mit aller Kraft dafür ein, das Feuerwehrwesen in Schleswig-Holstein weiter zu stärken. Derzeit würden beispielsweise Möglichkeiten geprüft, ob aus dem Infrastrukturprogramm des Landes (Impuls) finanzielle Unterstützung für die Freiwilligen Wehren möglich seien. Außerdem seien im Oktober 52 neue Fahrzeuge für den landesweiten Katastrophenschutz übergeben worden.


Folgende Männer wurden mit dem Goldenen Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande für 50 Jahre aktiven Feuerwehr-Dienst ausgezeichnet: Harald Bracker (FF Hamweddel), Hans-Jürgen Wieck (FF Holzbunge), Jürgen Kruse (FF Alt Duvenstedt), Dieter Koll (FF Alt Duvenstedt), Johann Gosch (FF Alt Duvenstedt), Hans-Jürgen Bauer (FF Neudorf), Klaus-Peter Farcke (FF Pinneberg), Karsten Ehlers (FF Halstenbek), Dieter Milbrath, (FF Halstenbek), Fred Stock (FF Halstenbek), Volker Dose (FF Groß Meinsdorf), Horst Kikillus (FF Bad Oldesloe), Peter Bornholt (FF Gockels).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen