zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

25. September 2017 | 21:02 Uhr

Malente : Neue Brücke ohne Kreisel?

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Landesbehörde rät Malente zu einer Planänderung

von
erstellt am 20.Apr.2014 | 18:00 Uhr

Eines steht seit Wochen fest: Die Schwentine-Brücke in der Hindenburgallee wird nicht mehr lange ihren Dienst leisten. Doch die Frage, wann sie einem Neubau weichen muss, bekam vergangene Woche der Bauausschuss der Gemeinde Malente immer noch nicht beantwortet – obwohl vom zuständigen Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr Lübeck sogar zwei Vertreter in den Ausschuss gekommen waren.

Der für Brücken zuständige Bereichsleiter Karl-Hermann Wieske schilderte dem Ausschuss, was ohnehin bekannt war: Die 1892 gebaute Brücke zeige Verfallserscheinungen, „die uns zur Sorge nötigen“. Eine Sanierung lohne sich nicht mehr.

Wie stark die Schädigungen an dem Bauwerk sind, das die Hindenburgallee zwischen Intermar und Gremsmühle mit Frahmsallee und Eutiner Straße verbindet, sei aber noch nicht umfassend ermittelt. Eingehende Untersuchungen liefen zurzeit und müssten bis Ende Juni abgeschlossen sein. Dann werde eine Entscheidungsgrundlage vorliegen, ob die zulässige Tragfähigkeit der Brücke eingeschränkt werden müsse – und sie damit von schweren Fahrzeugen wie Lkw nicht mehr passiert werden darf.

Der Beginn eines Neubaus hänge von zwei Faktoren ab, ergänzte Behördenleiter Jens Sommerburg: Geld im Landeshaushalt und eine Entscheidung, wie das Straßendreieck an der Gremsmühle neu gestaltet werden soll.

Und dann ließ Sommerburg die Katze aus dem Sack: Vor dem seit 2007 von der Gemeinde befürworteten Bau eines Kreisels rate die Behörde nach Erfahrungen an anderen Orten ab: Wegen des geringen Platzes werde es dazu kommen, dass große Fahrzeuge über das gepflasterte Auge des Kreisels fahren müssten – und das erzeuge Lärm.

In einer Stadt in Schleswig-Holstein habe man nach Anliegerklagen einen vergleichbaren Kreisel wieder zurückbauen müssen, warnte Sommerburg. Die Behörde empfehle deshalb, die Frahmsallee und die Eutiner Straße zur durchgehend vorfahrtberechtigten Route zu machen und die Hindenburgallee untergeordnet anzuschließen.

Der Verzicht auf den Kreisel soll nun in den Fraktionen beraten werden, bevor er wieder auf die Tagesordnung kommt. Als frühesten Baubeginn für eine neue Brücke nannte Sommerburg Anfang 2016.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen