Einseitige Sperrung : Neue Baustelle in Plön: B76 wird saniert

Wenn es zu längeren Wartezeiten an der Baustelle kommt gibt es eine weiträumige Umleitung.
1 von 2
Wenn es zu längeren Wartezeiten an der Baustelle kommt gibt es eine weiträumige Umleitung.

Für die Autofahrer kommt es durch Instandsetzungsarbeiten auf der Brücke über den Kleinen Plöner See zu Einschränkungen.

von
17. Mai 2018, 16:09 Uhr

Plön | Schon wieder Stauzeit in Plön. Im Zuge der Bundesstraße 76 soll jetzt die zweite Brücke saniert werden. Kostenpunkt: knapp 1,3 Millionen Euro. Die Arbeiten an der Brücke, die über den Kleinen Plöner See führt, werden von Montag, 28. Mai, bis zum 10. November in zwei Bauabschnitten vorgenommen, teilte ein Sprecher des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr mit.

Sie gestalten sich offenbar so, wie an der ersten Brücke vor ein paar Monaten. „Aufgrund des schlechten Zustandes des Asphaltbelages (Risse, Ausbrüche und Spurrinnenbildung) sind auf der Brücke im Zuge der B76 eine Erneuerung des Asphaltbelages sowie Abdichtungsarbeiten nötig“, teilte die Niederlassung der Behörde in Rendsburg mit. Zudem würden die Schutzeinrichtungen, die Geländer sowie der Stahlübergang erneuert.

„Die Bauarbeiten sind aus Gründen der Verkehrssicherheit und für den Erhalt des Bauwerkes erforderlich,“ teilte der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr aus Rendsburg mit. Die Instandsetzungsmaßnahme gehöre zum Konzept der gesamten Instandsetzung der B76.

Für die Baumaßnahme wird die B76 im Baustellenbereich halbseitig gesperrt. Die Verkehrsregelung erfolgt durch Ampeln. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wird aus Gründen der Verkehrs- und Arbeitssicherheit auf 50 km/h reduziert. Durch diese halbseitige Sperrung kann es zu längeren Wartezeiten an der Ampel kommen. Daher werden die Verkehrsteilnehmer gebeten, in diesem Fall die ausgeschilderte Bedarfsumleitung zu nutzen.

Die Bedarfsumleitung führt über Rathjensdorf, Lebrade und Lepahn und in die entgegengesetzte Richtung. Für den erforderlichen Auf-, Um- und Abbau der transportablen Schutzeinrichtung im Mittelbereich zwischen Fahrbahn und Baufeld kommt es in einigen Nächten von 22 bis 6 Uhr zu längeren Rotphasen.

Die bauausführende Firma aus dem Raum Hamburg und der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein bemühen sich um eine zügige Fertigstellung der Bauarbeiten. „Für die Dauer der Bauarbeiten bitten wir um Verständnis sowie
um erhöhte Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme im Baustellenbereich“, heißt es weiter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen