zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

25. November 2017 | 03:18 Uhr

Eutin : Neubau soll Straßenbild auflockern

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Kaufmann Christian Boock schafft insgesamt zehn neue Wohnungen an der Elisabethstraße; geschätzte Kosten 1,5 Millionen Euro.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2017 | 11:00 Uhr

Seit Ende vergangener Woche klafft eine Lücke in der Elisabethstraße direkt neben dem Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes. Das alte Wohnhaus auf dem einstigen Firmengelände des Körber Landhandels wurde abgerissen, um Platz für neues Wohnen zu machen.

Der Eutiner Kaufmann Christian Boock habe lange über die beiden Möglichkeiten – Abriss oder Sanierung – nachgedacht. „Doch sanieren hätte nicht geklappt. Die Einfahrten waren für moderne Autos zu eng. Auf der anderen Seite waren die Gebäude direkt aneinander gebaut, dämmen unmöglich“, sagt der 53-Jährige. Der Blick auf die faulen Holzbalken hat die Entscheidung endgültig gemacht. „Das ging nicht zu sanieren.“

Was ist nun geplant? Es soll ein modernes Wohnhaus an der Elisabethstraße entstehen, dass mit der bisherigen Bebauung dicht an dicht bricht und Freiraum zu den Nachbarhäusern lässt. „Im Neubau planen wir sechs altersgerechte Wohneinheiten, im roten Klinkerhaus, das dahinter stehen geblieben ist, wollen wir sanieren und vier Wohneinheiten unterbringen“, sagt Boock.

Einst diente das nun abgerissene Haus als Wohn- und Bürogebäude des Körber Landhandels, den sein Urgroßvater Willi Körber an der Elisabethstraße im Sommer 1919 gründete (siehe Infokasten). Nach dem Umzug der Firma auf die „grüne Wiese“ wurde das Gebäude als Wohnhaus genutzt. Um die Fläche an der Elisabethstraße nicht verfallen zu lassen, entwickelte Boock das Neubau-Projekt. „Wir wissen, dass es nicht die schönste Lage Eutins ist, aber technisch ist es heute möglich, die Wohnungen so zu bauen, dass der Verkehr nicht hörbar ist. Die Lage ist sehr zentral und der Bahnhof sowie der Supermarkt in jeweils 350 Meter Entfernung erreichbar“, nennt Boock die Vorteile. Auch soll das neue Gebäude deutlich mehr Platz zu den Nachbarhäusern haben, Grünflächen sind geplant. Boock geht davon aus, dass der Bedarf an Wohnraum in der Stadt weiter steigen werde. Außerdem sei die Innenstadtverdichtung auch von der Stadt Eutin gewollt.

Der Bauschutt soll bis Ende der Woche verschwunden sein. Lässt es das Wetter zu, so plant Boock den Baubeginn „vielleicht schon im Januar“, Fertigstellung wäre dann Ende 2018. Zu den künftigen Mieten der Wohnungen zwischen 65 und 85 Quadratmeter konnte Boock sich gestern noch nicht äußern. Die genaue Bausumme werde derzeit ermittelt, er rechne aber mit einer Gesamtinvestition von rund 1,5 Millionen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen