zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 00:10 Uhr

Neuauflage des letzten Pokalfinals

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Im Viertelfinale des Kreispokals erwartet der TSV Pansdorf heute Abend Eutin 08

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2015 | 11:51 Uhr

„Ich halte gar nichts von alten Rechnungen“, sagt Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner. Der Trainer von Eutin 08 hat zwar das Pokalfinale noch im Kopf, das Eutin 08 nach Elfmeterschießen gegen den TSV Pansdorf verlor, aber es ist Geschichte. Heute Abend um 19.30 Uhr kommt es in Pansdorf zur Neuauflage des Endspiels der vergangenen Saison.

„Wir hatten keinen guten Saisonstart“, sagt der Pansdorfer Trainer Dennis Jaacks. Die Pansdorfer haben sich mit zuletzt fünf Siegen in Folge in der Verbandsliga Südost auf den sechsten Platz vorgearbeitet. Dabei sind sie zurzeit „personell angeknockt“, wie es der Coach formuliert. So hat er sich selbst am Sonntag beim Verbandsligaspiel in Schlutup einwechseln müssen, als Paul Meins mit Verdacht auf eine Innenbanddehnung im Knie heraus musste. Der Trainer sieht seine Mannschaft als klarer Außenseiter, sagt aber auch: „Wir wollen den Pokal nicht herschenken!“

Eutin 08 hat mit einem 2:1(1:1)-Erfolg bei Holstein Kiel II in der Schleswig-Holstein-Liga die Tabellenspitze zurückerobert. Dabei hat seine Mannschaft das kampfbetonte Spiel schadlos überstanden. In Pansdorf will Mecki Brunner auch den Spielern Einsatzzeiten geben, die bisher nicht so oft zum Zuge gekommen sind, wie Fabio Parduhn, Sebastian Witt und Tim Brunner. „Alle Spieler trainieren gut, sie sollen mit jetzt auch in den Rhythmus kommen“, sagt der Coach.

Fraglich sei lediglich der Einsatz von Philip „Blubber“ Nielsen, der zwar am Sonntag nach längerer Verletzungspause wieder mitspielte, aber am Montag und gestern wegen einer Erkältung nur dosiert trainieren konnte. „Blubber ist für unser Spiel mit seiner Zweikampfstärke sehr wichtig“, stellt Mecki Brunner fest. Er werde aber kein Risiko eingehen und Nielsen nur dann bringen, wenn er fit sei.

Dass das Duell heute ab 19.30 auf dem Kunstrasen in Pansdorf kein Selbstgänger ist, ist den Eutinern bewusst: „Es ist klar, dass das eine schwere Aufgabe ist“, sagt Mecki Brunner. Dennis Jaacks sieht die Außenseiterchance, denn immerhin hat er ja im letzten Endspiel Erfolg gehabt: „Mal schauen, ob unser Matchplan auch dieses Mal funktioniert.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen